Marketing

Der exquisite Online-Club der Chefarzt-Spezialisten

Eine neue Online-Plattform richtet sich an hoch-spezialisierte Ärzte. Diese werden gegen einen stolzen Jahresbeitrag zum Beispiel beim Werben um Medizintouristen unterstützt.

Veröffentlicht:
Wie ein exklusiver Gentleman-Club von medizinischen Spezialisten, stellt sich das Portal Primo Medico dar – nur, dass auch Frauen Zutritt haben.

Wie ein exklusiver Gentleman-Club von medizinischen Spezialisten, stellt sich das Portal Primo Medico dar – nur, dass auch Frauen Zutritt haben.

© Nejron Photo / stock.adobe.com

FRANKFURT/MAIN. Ärzte sind heute auf den verschiedensten Plattformen im Netz zu finden. Sei es auf der Arzt-Suche der KBV, auf Portalen wie jameda, auf der Patienten Ärzte suchen und bewerten können, oder der Focus Ärzteliste, auf der nach eigenen Angaben die führenden Mediziner Deutschlands aufgelistet sind.

Ein weiteres kleines und exklusives Netzwerk gibt es auch für spezialisierte Fachärzte. Das Portal Primo Medico hat es sich zur Aufgabe gemacht, hoch-spezialisierte Ärzte auf seiner Plattform zu bündeln.

Um als Arzt Teil des Netzwerks zu werden, gibt es einige Zugangskriterien, die vor allem die langjährige Erfahrung und nicht alltägliche Spezialisierung betreffen. Etwa finden sich zwei Strahlentherapeuten auf der Plattform, die die besonders schonende und hochpräzise Protonentherapie anbieten.

Beirat entscheidet mit

"Auch muss ein Arzt, der neu aufgenommen werden will, über den Beirat und das Ärztenetzwerk bestätigt werden", erklärt Axel Müller, Geschäftsführer und Mitgründer von Primo Medico. "Der Beirat, der derzeit aus 50 Ärzten besteht, begleitet das Netzwerk kritisch, sodass wir einen hohen medizinischen Standard einhalten können", erklärt Müller.

Allerdings hat das Netzwerk seinen Preis: Zwischen 5000 und 10.000 Euro kostet eine Mitgliedschaft pro Jahr. Dafür erhalten die Ärzte ein regionales, nationales und internationales Marketing, das unter anderem eine aktuelle Präsentation über ihre medizinischen Schwerpunkte, Berufsweg etc. beinhaltet und in die englische, russische, arabische sowie französischer Sprache übersetzt wird.

Die spezialisierten Ärzte werden zudem in den Suchmaschinen positioniert. Über PR in Zeitungen und Magazinen werden zusätzlich Fachbeiträge der Ärzte zu ihren medizinischen Spezialisierungen publiziert.

So sollen die Mitglieder des Netzwerks unter anderem von Medizintouristen profitieren, die aufgrund der Übersetzungen und Suchmaschinenoptimierung auf einen Spezialisten der Seite aufmerksam werden.

Chefärzte sind größte Gruppe bisher

Neben Ärzten aus Deutschland sind auf dem Portal auch Mediziner aus der Schweiz und Österreich vertreten. "Die meisten Mitglieder sind derzeit Chefärzte. Etwa zehn Prozent kommen aus dem niedergelassenen Bereich", berichtet Müller. "Pro Ballungsraum gibt es etwa einen Spezialisten. So gibt es unter den Mitgliedern auch keine Konkurrenz." Derzeit sind etwa 100 Ärzte auf der Plattform zu finden.

Mitglied des Netzwerkes ist auch Augenarzt Dr. Detlev R.H. Breyer aus Düsseldorf, der vor allem die qualitative Exklusivität des Netzwerkes schätzt: "Die Kollegen, die Mitglied bei Primo Medico sind, sind alle Koryphäen auf Ihrem Gebiet, sowohl als Arzt als auch als Operateur und Wissenschaftler."

Signifikant mehr Patienten hat Breyer über das Netzwerk allerdings noch nicht bekommen: "Bis ein solches Netzwerk seinen verdienten Platz einnimmt, braucht man einen langen Atem. Medizin ist Vertrauenssache und kein schnelles Geschäft." Die Vorteile des Netzwerkes hat Breyer noch nicht voll ausgeschöpft, ihm fehle aktuell die Zeit, das PR-Angebot zu nutzen.

Patienten, die einen Spezialisten aus dem Netzwerk aufsuchen, können von einem Vorteilsprogramm profitieren. So hat Primo Medico bei ausgewählten Hotels, Airlines und weiteren Partner Sonderkonditionen und -leistungen, die die Patienten in ihren Bedürfnissen unterstützen sollen. Das Vorteilsprogramm steht auch den Mitgliedern zur Verfügung. (mn)

Mehr zum Thema

Beschlüsse des 42. Deutschen Hausärztetags

Hausärzte: Mehr HzV und Digitalisierung nur mit Mehrwert, bitte!

Warnsysteme

Gehörlose: Bei Katastrophen alleingelassen

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Herzgefäße: Eine Anomalie des Ramus interventricularis anterior gehört zu den seltenen Ursachen eines akuten Koronarsyndroms. Mit der Angiografie kommt man der Myokardbrücke auf die Spur.

© Rasi / stock.adobe.com

Kasuistik

Das Herz des 45-Jährigen strangulierte sich selbst

Zum Reden gemacht: 42. Deutscher Hausärztetag

© Georg J. Lopata/axentis.de

Beschlüsse des 42. Deutschen Hausärztetags

Hausärzte: Mehr HzV und Digitalisierung nur mit Mehrwert, bitte!