Kommentar zu IGeL

Der nächste Schwarze Peter ist gefunden

Von Matthias WallenfelsMatthias Wallenfels Veröffentlicht:

Wer hätte das gedacht: Die Kritik an den individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) bekommt eine neue Facette. Nun soll es IGeL-Ärzten an fundamentalen Gesprächstechniken bei der medizinischen Aufklärung ihrer Patienten über betreffende Angebote mangeln.

Bis dato sahen sich die niedergelassenen Vertragsärzte in der öffentlichen Diskussion fast immer - monothematisch - dem Vorwurf der Abzocke mit medizinisch fragwürdigen Selbstzahlerangeboten ausgesetzt.

Absender der Kritik waren mal die Bundesverbraucherschutzminister, mal die gesetzlichen Kassen oder der Verbraucherzentrale Bundesverband. Alternierend saßen sie alle im selben Boot, um Stimmung gegen IGeL zu machen - siehe den gemeinsamen kommunikativen Feldzug für den IGeL-Monitor der Kassen.

Ergänzt wurde dies in genau derselben Penetranz - oder besser: Ignoranz? - mit dem Hinweis auf den oft nicht ordnungsgemäßen prozeduralen Umgang mit IGeL in der Praxis. Hauptkritikpunkt waren stets Defizite beim Behandlungsvertrag.

Ärzte können die neue Kritik an ihrer Kommunikationskompetenz auf den individuellen Prüfstand stellen. Sie sollten aber auch die IGeL bezogenen Worte des Ärztepräsidenten Montgomery verinnerlichen, der sagt, dass Mediziner nicht immer altruistisch sein können.

Lesen Sie dazu auch: IGeL: Ein kommunikatives Desaster?

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“