Digitalisierung

Deutsche Kliniken noch überwiegend analog

Die deutschen Krankenhäuser hinken offenbar bei der Umstellung auf digitale Systeme gehörig hinterher. Deutschland liegt unterhalb des EU-Durchschnitts, zeigt der Krankenhaus-Report des WIdO.

Von Christiane BadenbergChristiane Badenberg Veröffentlicht:
Laut dem WIdO-Krankenhausreport hinken Deutschlands Kliniken im internationalen Vergleich hinter, was die Digitalisierung anbelangt.

Laut dem WIdO-Krankenhausreport hinken Deutschlands Kliniken im internationalen Vergleich hinter, was die Digitalisierung anbelangt.

© everythingpossible / stock.adobe.com

BERLIN. Deutsche Kliniken haben bei der Digitalisierung erheblichen Nachholbedarf. Das betrifft vor allem kleinere Häuser mit unter 200 Betten. Zu diesem Ergebnis kommt der Krankenhaus-Report des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO).

In einem internationalen Vergleich erreichten deutsche Krankenhäuser im Jahr 2017 auf einer Digitalisierungsskala von 0 bis 7 im Durchschnitt lediglich den Wert 2,3. Damit lagen sie unter dem EU-Durchschnitt von 3,6 (siehe nachfolgende Grafik). Die kleineren Kliniken kamen auf einen Wert von 1,3.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Zur Einschätzung des Digitalisierungsgrades nutzten die Autoren des Fachgebiets Management im Gesundheitswesen von der TU Berlin das „Electronic Medical Record Adoption Model“ (EMRAM). Hier können Krankenhäuser eine Stufe von 0 bis 7 erreichen.

Stufe 0 bedeute, dass kaum digital gearbeitet werde, Stufe 7 entspreche dagegen einem papierlosen Krankenhaus, so das WIdO. Für die Studie seien Daten von 167 Krankenhäusern ausgewertet worden, die nach dem EMRAM-Modell zertifiziert sind.

Das Ergebnis: Im Jahr 2017 erreichten 40 Prozent der Krankenhäuser lediglich die Stufe 0. Nur zwei Kliniken der Maximalversorgung erlangten die Stufe 6. Nicht ein einziges der 167 Krankenhäuser befand sich auf Stufe 7.

Zum Vergleich: In Dänemark befanden sich von den 24 in die Untersuchung einbezogenen Krankenhäuser 95,8 Prozent auf Stufe 5, die restlichen 4,2 Prozent lagen darüber.

Im europäischen Durchschnitt erreichten 11,4 Prozent der Häuser Stufe 0, 13,4 Prozent befanden sich auf Stufe 6 und 0,3 Prozent auf Stufe 7 (siehe nachfolgende Tabelle).

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Mangelnde Innovationskultur

Für den Digitalisierungsrückstand in den deutschen Krankenhäusern macht WIdO-Geschäftsführer Jürgen Klauber mehrere Ursachen aus. Unter anderem die mangelhafte Investitionskostenfinanzierung durch die Bundesländer sowie eine mangelnde Innovationskultur in den Kliniken.

„Vollzieht man die aufgrund von Überkapazitäten und Qualitätsdefiziten zweifellos notwendige Strukturbereinigung, hätte dies auch positive Konsequenzen für den notwendigen Fortschritt bei der Digitalisierung. Digitale Systeme könnten dann deutlich leichter Einzug halten“, so Klauber.

Der AOK-Vorstandsvorsitzende Martin Litsch sieht einen weiteren Grund in der kleinteiligen deutschen Versorgungslandschaft. Der internationale Vergleich zeige, dass in stärker zentralisierten Klinikstrukturen der Digitalisierungsfortschritt deutlich größer ausfalle.

Klauber sieht in einer stärkeren Digitalisierung viele Vorteile. Durch veränderte interne Abläufe und institutionsübergreifende Prozesse könne zum Beispiel die Versorgungskette vereinfacht und wirtschaftlicher werden. „Zudem werden interne und externe Vernetzungen erleichtert und Informationsströme beschleunigt, was die Qualität in der Patientenversorgung verbessert“, sagt er.

Einer der Vorreiter bei der Digitalisierung ist laut WIdO-Krankenhausreport das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Hier werde zum Beispiel ein geschlossener Medikationsprozess umgesetzt.

Dadurch würden von der Verordnung bis zur Aushändigung von Medikamenten Übertragungs- und Kommunikationsfehler beziehungsweise Abgabefehler am Bett nahezu ausgeschlossen, heißt es.

Wir haben den Beitrag aktualisiert am 28.03.2019 um 14:50 Uhr.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit