Apps auf Rezept

DiGA in der Psychotherapie: Mit digitalen Tools gegen Wartelisten

Bestimmte Gesundheits-Apps können die klassische Therapie ergänzen und Verordner entlasten. Vielen Ärzten scheint die Möglichkeit aber noch nicht bekannt zu sein, diese Tools rezeptieren zu dürfen. Das zeigt eine Veranstaltung zu E-Mental-Health in Deutschland.

Liebe Leserin, lieber Leser,

den vollständigen Beitrag können Sie lesen, sobald Sie sich eingeloggt haben.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt und kostenlos.

Ihre Vorteile des kostenlosen Login:

  • Mehr Analysen, Hintergründe und Infografiken
  • Exklusive Interviews und Praxis-Tipps
  • Zugriff auf alle medizinischen Berichte und Kommentare

Registrieren können sich alle Gesundheitsberufe und Mitarbeiter der Gesundheitsbranche sowie Fachjournalisten. Bitte halten Sie für die Freischaltung einen entsprechenden Berufsnachweis bereit. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an uns.
Mehr zum Thema

„Neolexon“ und „Nia“

AOK PLUS setzt neue Gesundheits-Apps auf

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Digitale Gesundheitsanwendungen

Apps auf Rezept bislang 40.000 Mal verordnet

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© dpa

Update

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten