BMC-Kongress

Diabetes-Betreuung in der Pflege – Zeit für Vernetzung

Veröffentlicht:

Berlin. Mit Blick auf knapper werdende Zeit- und Personalressourcen, sollten Pflegeeinrichtungen und Arztpraxen bei der Betreuung von Diabetes-Patienten zukünftig stärker auf ein Zusammenspiel von Technik und Digitalisierung setzen.

Dafür plädierten am Dienstag beim BMC-Kongress Dr. Philipp Hoffman, Abbott Diabetes Care, und Dr. Sven Becker vom Diabeteszentrum in Essen. Becker begleitet das Projekt „Digitale Transformation – Behandlungskonzepte für Pflegeeinrichtungen“. Das Projekt ist im Juni vergangenen Jahres in Essen gestartet.

Mehr vom BMC-Kongress

Weitere Berichte vom Jahreskongress des Bundesverbands Managed Care (BMC) finden Sie gebündelt hier.

Inzwischen haben sich drei Pflegeeinrichtungen angeschlossen. 83 Patienten, die eine intensivierte Insulintherapie benötigen, werden auf rtCGM-Devices einstellt. So würden Glukosedaten auch in der Ferne in Echtzeit für das Diabetesteam oder den Hausarzt verfügbar gemacht. F

ür das Pflegepersonal hätten sich die Erfassung der Werte und die Befundübermittlung an die Praxis vereinfacht. Die Erfahrungen zeigten, so Becker, stabilere Blutzuckerwerte bei den Patienten sowie eine genauere Beurteilung der gemessenen Werte im Gesamtergebnis. Die Lebensqualität der Bewohner habe sich verbessert. (mu)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Warten auf den PCR-Test: Abstrichröhrchen.

© Uwe Anspach / dpa

Bund-Länder-Runde am Montag

Corona-PCR-Tests: Ärzte und MFA sollen jetzt doch Vorrang erhalten

Blutkulturen sollten bei jedem Sepsis-Patienten angelegt werden – bei jedem Fünften in Deutschland ist das nicht der Fall.

© Patchara / stock.adobe.com

Quick SOFA und Blutkulturen

Bei Sepsis tickt die Uhr – wie Ärzte handeln sollten

Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Corona-Impfpflicht im Gesundheitswesen