AstraZeneca

Diabetes-Deal mit BMS abgeschlossen

Veröffentlicht:

LONDON. AstraZeneca hat die Mitte Dezember angekündigte Übernahme sämtlicher Anteile von Bristol-Myers Squibb (BMS) an dem Diabetes-Joint-Venture beider Firmen abgeschlossen.

Damit wird AstraZeneca unter anderem die Wirkstoffe Saxagliptin, Dapagliflozin und Exenatid als Mono-Präparate sowie die beiden erstgenannten in Kombinationen mit Metformin künftig allein vermarkten.

Die Briten zahlen dafür zunächst 2,7 Milliarden Dollar (zwei Milliarden Euro). Weitere Meilensteinzahlungen, Umsatzbeteiligungen sowie Zahlungen für Geschäftswerte können sich auf 1,6 Milliarden Dollar summieren.

Direkt fällig werden davon 600 Millionen Dollar für die im Januar erfolgte Zulassung von Dapagliflozin in den USA (Farxiga®). (cw)

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

Konnektor in der Cloud als Praxis-Back-up

Psychische Erkrankungen

Mobbing bedingt keine Berufskrankheit

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron