Behandlungsqualität

Diabetes-Gesellschaft fordert Aufnahme eigener Zertifikate in Lauterbachs Klinik-Atlas

Mit der Klinikreform soll streckenweise von Leistungsvergütung auf Vorhaltefinanzierung umgestellt werden. Orientierung, welche Bettenkapazitäten es wert sind, am Netz gehalten zu werden, soll ein gesetzlicher „Klinikatlas“ geben. Die DDG ist keineswegs sicher, ihre eigenen Zertifikate darin wiederzufinden.

Veröffentlicht:

Berlin. Kurz vor Start des mit dem Krankenhaustransparenzgesetz beschlossenen „Klinikatlas“ meldet die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) Zweifel an der Aussagekraft des neuen Verzeichnisses an. Zudem will die Fachgesellschaft ihre eigenen Zertifikate darin ausreichend berücksichtigt wissen.

Das BMG-Register zur stationären Versorgungsqualität sollte ursprünglich am 1. Mai freigeschaltet werden; inzwischen wurde der Termin auf Ende dieser Woche verschoben. Am Freitag (17. Mai) will Ressortchef Lauterbach das Projekt noch einmal in der Bundespressekonferenz vorstellen.

Unterdessen sei allerdings immer noch „nicht klar“, moniert die DDG, „welche Daten und Informationen in das neue Online-Register einfließen“. Der Gesundheitsminister, so die Fachgesellschaft weiter, agiere diesbezüglich „leider sehr intransparent“.

Neue Unübersichtlichkeit?

Zudem erwartet die DDG, dass die Vielfalt der Klinikbewertungen – neben dem BMG-Atlas etwa das Portal der Krankenhausgesellschaft oder der „Gesundheitsnavigator“ der AOK – neue Unübersichtlichkeiten produziert. „Zu befürchten ist, dass mehrere Register nebeneinander koexistieren und miteinander konkurrieren, was dem Ziel, mehr Transparenz zu schaffen, entgegenwirkt.“

Zugleich weist die Fachgesellschaft darauf hin, dass sie selbst bereits „seit Jahrzehnten differenzierte Diabetologie-Zertifizierungen für Kliniken und Praxen anbietet“, die eine „evidenzbasierte Versorgung und die Einhaltung leitlinienkonformer Qualitätsstandards“ bescheinigten. Diese Zertifikate müssten auch in dem offiziellen Register des Bundes „dringend Berücksichtigung finden“. (cw)

Mehr zum Thema

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln