OVG-Urteil

Diabetiker als Beamter ungeeignet

Schlappe vor Gericht für einen Diabetiker: Das Land Nordrhein-Westfallen muss einen Lehrer, der einen Diabetes hat, nicht als Beamten übernehmen. Der Grund: das hohe Risiko für Folgeerkrankungen.

Veröffentlicht:
Beides geht nicht.

Beides geht nicht.

© [M] Lehrerin: olly / shutterstock.com | Finger: Getty Images

MÜNSTER. Bund und Länder müssen Diabeteskranke nicht in das Beamtenverhältnis übernehmen.

Die hohe Wahrscheinlichkeit von Folgeerkrankungen lasse den Schluss zu, dass Diabetiker nicht die "für die Übernahme in das Beamtenverhältnis erforderliche gesundheitliche Eignung" mitbringen, heißt es in einem aktuell veröffentlichten Beschluss des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Nordrhein-Westfalen in Münster vom 21. Januar 2013.

Dies gelte auch bereits für die Übernahme in das Beamtenverhältnis auf Probe. Damit lehnte das OVG die Verbeamtung eines Lehrers ab. Das Land müsse hierfür eine gesundheitliche Prognose stellen.

Dabei sei eine Ablehnung schon gerechtfertigt, "wenn die Möglichkeit häufiger Erkrankungen oder des Eintritts dauernder Dienstunfähigkeit schon vor Erreichen der Altersgrenze nicht mit einem hohen Grad an Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden kann". Bei Diabetikern seien aber Folgeerkrankungen besonders wahrscheinlich.

Nach Überzeugung des OVG Münster gilt zudem schon bei der Übernahme in ein Beamtenverhältnis auf Probe derselbe gesundheitliche Maßstab wie bei einer Verbeamtung auf Lebenszeit.

Ohne Erfolg hatte im Streitfall der Bewerber ein eigenes Gutachten beigebracht. Danach sei nicht von häufiger Krankheit oder gar vorzeitiger Dienstunfähigkeit auszugehen, wenn es weiter gelinge, Blutzucker und Blutdruck gut einzustellen und wenn er bereit sei, "etwas für seine Gesundheit zu tun" und vielleicht auch etwas abzunehmen.

Hierzu betonte das OVG, die öffentlichen Dienstherren müssten bei ihrer Prognose nicht davon ausgehen, dass sich Bewerber entsprechend gesundheitsbewusst verhalten und beispielsweise ausreichend Sport treiben. (mwo)

Oberverwaltungsgericht NRW, Az.: 6 A 246/12

Mehr zum Thema

Finanzielle Vorsorge

Mit variablen Garantien gegen MFA-Altersarmut

Sachsen

Zytostatika-Betrug in Chemnitzer Apotheke?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher

Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Brustschmerz: Ist es eine Angina pectoris?

© Andrej Michailow / stock.adobe.com

Fallbericht

Angina pectoris: Ist es eine „nicht obstruktive KHK“?