conhIT-Bilanz

Die Gesundheits-IT-Branche hat geliefert

Der Health-IT-Branchengipfel conhIT ist inzwischen fest in Berlin etabliert. Die Veranstalter ziehen eine positive Bilanz.

Veröffentlicht:

BERLIN. Interoperabilität, IT-Sicherheit und digitale Transformation im Gesundheitswesen – 577 Aussteller präsentierten ihre Lösungen, rund 10.000 Besucher aus aller Welt informierten sich in Berlin bei der Fachmesse conhIT – Connecting Healthcare IT, die vom 17. bis zum 19. April auf dem Berlin Messegelände stattgefunden hat.

Weitere Berichte, Hintergründe und Analysen zur conhIT 2018 finden Sie hier in der Übersicht.

Für die Veranstalter ist dies eine positive Bilanz des diesjährigen Health-IT-Branchengipfels, der unter dem Motto "Transforming Healthcare" stand.

Wie Jens Naumann, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Gesundheits-IT (bvitg) konstatiert, ist die Digitalisierung im Gesundheitswesen in der Breite angekommen.

"Prozesse digitalisieren, damit der Arzt mehr Zeit für Patienten hat"

"Es wird nicht mehr darüber diskutiert, ob die Digitalisierung in ärztlichen Einrichtungen stattfinden soll, sondern in welcher Geschwindigkeit, mit welchen Chancen und welchen Risiken", so Naumann.

Die Aufgabe der Industrie sei es dabei, "Tools zur Verfügung zu stellen, die die organisatorischen und administrativen Prozesse digitalisieren, damit der Arzt mehr Zeit für seine Patienten hat. Dieser Aufgabe sind die Anbieter von Gesundheit IT auf der diesjährigen conhIT nachgekommen und haben dem Fachpublikum zahlreiche innovative Lösungen präsentiert, mit denen Effizienzpotenziale für die Gesundheitsversorgung gehoben werden können."

Stolz sind die Veranstalter auch darauf, dass Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Eröffnung der Gesundheits-IT-Messe dafür genutzt hat, erste Pflöcke seiner E-Health-Strategie für die kommenden drei Jahre einzuschlagen – darunter Telemedizin, elektronische Patientenakte und Big Data. (maw)

Mehr zum Thema

Interview zur E-Patientenakte

Multimorbidität und Multimedikation: „Die ePA könnte viele Probleme lösen“

Neues Kooperationswerkzeug im Netz

Effiziente Kommunikation: Der schnelle Draht von Team zu Team

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Doctolib GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?

Rheumatologe gibt Tipps

So geht die Spondyloarthritiden-Therapie von heute

Studie aus Deutschland

34 neue genetische Erkrankungen identifiziert

Lesetipps
In Großbritannien oder Dänemark werden süße Softdrinks seit Jahren stärker besteuert.

© Scott Karcich / stock.adobe.com

Update

Hohe Prävalenzen bei Diabetes und Adipositas

Ärzte fordern Zuckersteuer auf süße Limonaden

Vincenzo Venerito und Florenzo Iannone resümieren, dass das Modell konsistent Wörtern hohe Aufmerksamkeitsgewichte zuwies, die mit ausgedehnten Schmerzen, Müdigkeit, depressiver Stimmung und Dysästhesie in Zusammenhang stehen, und erfasste so genau die linguistischen Schlüsselmerkmale des FMS. Dennoch betonen sie, dass eine umfassende klinische Bewertung weiterhin nötig ist, um alternative Diagnosen auszuschließen und ein FMS zu bestätigen.

© Premium Graphics / stock.adobe.com / generated AI

Diagnose mit künstlicher Intelligenz

KI-Sprachmodell unterstützt bei der Fibromyalgie-Diagnose

Die STIKO empfiehlt RSV-Vorsorge mit dem Antikörper Nirsevimab für alle Neugeborenen und Säuglinge – ungeachtet konkreter Risikofaktoren.

© Christoph Soeder / dpa / picture alliance

Vergütung der RSV-Vorsorge

KBV zur RSV-Prophylaxe: Mehrarbeit „nicht zum Nulltarif“