Die Kunstfehler eines toten Arztes

Manipulation von Laborwerten, Therapie ohne Indikation - die Vorwürfe gegen einen Nuklearmediziner aus Hildesheim wiegen schwer. Bloß: der Mann ist tot.

Veröffentlicht:
Kranke Schilddrüse: Ein Hildesheimer Arzt soll zu oft auf Radiojod gesetzt haben.

Kranke Schilddrüse: Ein Hildesheimer Arzt soll zu oft auf Radiojod gesetzt haben.

© dpa

HILDESHEIM (cben). Ein Nuklearmediziner soll in seiner Praxis am Rhön-Klinikum in Hildesheim seine Beleg-Patienten mit Schilddrüsenerkrankungen durch unnötige Radiojod-Therapien geschädigt haben.

Darauf haben niedergelassene Kollegen die Prüfstelle der Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) aufmerksam gemacht, erklärt ein Sprecher des Klinikums im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

Daraufhin hat das Gremium die Hälfte der Schilddrüsen-Behandlungen des Kollegen vom Oktober 2011 geprüft und "unter 17 Fällen eine Falschbehandlung festgestellt und vier umstrittene Behandlungen," konkretisierte der Sprecher.

Die ÄKN forderte von dem betroffenen Arzt, Dr. Michael Hofmann, eine Erklärung ein. Vor Ablauf der gesetzten Frist starb Hofmann allerdings im Februar 2012.

Bislang keine Anzeige

Die Ärztekammer stellte daraufhin die laufende Untersuchung ein. Sein Praxisnachfolger alarmierte die Ärztekammer erneut. Seither laufen die Untersuchungen.

Wie viele Patienten von dem möglichen Skandal betroffen sein könnten, sei unklar, so der Kliniksprecher. Über 50 beunruhigte ehemalige Patienten Hofmanns haben sich gemeldet, darunter aber nicht nur Schilddrüsenpatienten.

"Patientenbeschwerden liegen nicht vor", so der Sprecher. Derzeit prüft das Klinikum die Akten der vergangenen vier Jahre, hieß es.

"Das sind hochgerechnet etwa 2000 Schilddrüsen-Patienten", sagt der Sprecher, "wir werden die Patienten im Zweifel kontaktieren."

Das Klinikum sei am 30. März über die Untersuchungsergebnisse unterrichtet worden. Es liege bei der Hildesheimer Staatsanwaltschaft derzeit keine Anzeige vor, korrigierte der Sprecher anderslautende Presseberichte.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Klinisch ist die Herausforderung bei der IgA-Nephropathie ihr variabler Verlauf. In den meisten Fällen macht sie keine großen Probleme. Bei einem Teil der Patienten verläuft sie chronisch aktiv, und einige wenige erleiden katastrophale Verläufe, die anderen, schweren Glomerulonephritiden nicht nachstehen.

© reineg / stock.adobe.com

Glomerulonephitiden

IgA-Nephropathie: Das Ziel ist die Null