Investoren

Droht der Markt für Immobilien zu überhitzen?

In den sieben größten deutschen Städten befinden sich die Preise für Eigentumswohnungen bereits weit über dem Bundesdurchschnitt.

Veröffentlicht:

Bonn. Immobilienpreise in Deutschland steigen seit Jahren, besonders in Ballungsräumen. Ob der Markt zu überhitzen droht, analysierte jetzt das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) auf Datengrundlage von 2019.

Wie viele durchschnittliche Jahresmieten eine Eigentumswohnung regional kostet, wird dabei als Maßstab verwendet. Bundesweit reicht die Spanne von elf Jahresnettokaltmieten im Burgenlandkreis in Sachsen-Anhalt bis zu knapp 72 im Landkreis Nordfriesland an der Nordsee. Alles unter Faktor 22,5 ist aus Expertensicht noch moderates Kaufpreisniveau. Eva Grunwald, Leiterin Immobiliengeschäft der Postbank erläutert: „Wenn der Kaufpreis in diesem Bereich liegt, fahren Käufer oft günstiger als Mieter: Die niedrigen Zinsen ermöglichen dann monatliche Raten, die eine ortsübliche Miete nicht übersteigen.“

Im Schnitt aller deutschen Kreise und kreisfreien Städte kostete eine Eigentumswohnung im Berichtsjahr 24 Jahresnettokaltmieten (23 im Vorjahr). Damit sind die Preise stärker gestiegen als die Mieten. Auch in den sieben größten deutschen Städten sind Eigentumswohnungen vergleichsweise teuer: In Berlin und Hamburg kosten sie im Schnitt 36 Jahresnettokaltmieten, in München sogar 37. Hier sollten Kaufinteressierte laut Grunwald ein Investment besonders sorgfältig prüfen. (syc)

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Baby mit RSV-Infektion: Solche Fälle sollen mit der Prophylaxe vermieden werden, für die jetzt eine Verordnung kommt.

© zilvergolf / stock.adobe.com

Unverständnis bei Pädiatern

RSV-Prophylaxe: Verordnung kommt – aber ohne Extra-Vergütung