E-Arztbrief: Jetzt stehen die Voraussetzungen für den Praxiseinsatz

Der ärztliche Telematikbeirat hat jetzt die Anforderungen an den elektronischen Arztbrief für die Testregion konkretisiert.

Veröffentlicht:
Der E-Arztbrief soll Ärzten Zeit sparen helfen, die Versorgung verbessern - und sicher sein.

Der E-Arztbrief soll Ärzten Zeit sparen helfen, die Versorgung verbessern - und sicher sein.

© japolia / fotolia.com

KÖLN (iss). Der ärztliche Telematikbeirat in Nordrhein-Westfalen hat formuliert, welche Anforderungen der elektronische Arztbrief aus ärztlicher Sicht erfüllen muss, und dabei die Latte hochgehängt. "Der IT-unterstützte Arztbrief muss besser, schneller und genau so verbindlich, zuverlässig und sicher sein wie der herkömmliche." Der Beirat begleitet die Tests zur elektronischen Gesundheitskarte in der Region Bochum/Essen.

Das Gremium, dem Vertreter der Ärzte aus Klinik und Praxis, der Zahnärzte, der Psychotherapeuten, der Krankenhausträger und des Gesundheitsministeriums angehören, hat im Juni dieses Jahres die Arbeit aufgenommen. Seine Aufgabe ist es, die Praxistauglichkeit der verschiedenen Telematik-Anwendungen auf den Prüfstand zu stellen und Anregungen aus der Ärzteschaft in die weiteren Entwicklungen einfließen zu lassen.

Der elektronische Arztbrief ist die erste Anwendung, mit der sich die Beirats-Mitglieder auseinandergesetzt haben. Jetzt haben sie einen detaillierten Anforderungskatalog vorgelegt. "Damit hat das Gremium seine Feuerprobe bestanden", teilen die Vorsitzenden Dr. Christiane Groß von der Ärztekammer Nordrhein und Dr. Hans-Jürgen Bickmann von der Ärztekammer Westfalen-Lippe in einer gemeinsamen Erklärung mit.

Der Beirat hat für den Arztbrief drei große Bedingungen formuliert: Er muss zur Verbesserung der medizinischen Versorgungsqualität beitragen, den Ärzten im Behandlungsverlauf eine Zeitersparnis bringen und sie von technologieabhängigen Risiken freistellen.

Der Brief soll neben den Stammdaten Informationen zu Anamnese, Therapie, Therapieplan, Epikrise, medizinischen Diagnosen und Behandlern enthalten. Er muss in jedes Praxis- und Klinikverwaltungssystem integrierbar sein, Befunde und ihre Quellen müssen schnell wiederauffindbar und erkennbar sein, fordern die Ärzte.

Mehr zum Thema

Geschäftsführung

Florian Fuhrmann soll neuer gematik-Chef werden

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Behandlungsqualität

Klinik-Atlas überzeugt in neuer Version erst recht nicht

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft