Unternehmens-Sponsoring

EU-Institutionen fordern klare Regeln

Die europäische Bürgerbeauftragte Emily O‘Reilly plädiert für klare Leitlinien zum Sponsoring der EU-Ratspräsidentschaft.

Veröffentlicht: 08.01.2020, 17:11 Uhr

Berlin/Brüssel. In der Diskussion um Unternehmens-Sponsoring von EU-Organen hat sich die europäische Bürgerbeauftragte Emily O‘Reilly in einem Schreiben an die Verbraucherorganisation Foodwatch für klare Leitlinien ausgesprochen, um dem Ansehen der Europäischen Union nicht zu schaden.

Coca-Cola-Sponsoring weckt falsche Bilder

Hintergrund ist öffentliche Kritik vonseiten Foodwatchs am Sponsoring der rumänischen EU-Ratspräsidentschaft durch Coca-Cola. Rumänien hatte im ersten Halbjahr 2019 die Ratspräsidentschaft inne, die sie von Coca-Cola sponsern ließ.

Foodwatch verwies seinerzeit darauf, dass angesichts steigender Diabetiker- und Adipositaszahlen, sowie der andauernden Diskussion über eine stärkere Besteuerung zuckerhaltiger Getränke eine solche Sponsoring-Partnerschaft das Vertrauen in EU-Institutionen geschwächt werde.

Im Oktober vergangenen Jahres hatte sich auch das Europäische Parlament mit großer Mehrheit für Leitlinien durch den Rat ausgesprochen, um der finanziellen Transparenz und Unabhängigkeit der EU-Ratspräsidentschaften nach Außen nicht zu schaden.

Forderung an Deutschland

Im Juli dieses Jahres übernimmt Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft. In diesem Zuge erneuert Foodwatch seine Kritik am Unternehmens-Sponsoring von europäischen Politinstitutionen.

„Das ist eine eindeutige Erklärung der EU-Bürgerbeauftragten: Unternehmens-Sponsoring ist schlichtweg inakzeptabel – egal, wo und bei welcher Art von EU-Veranstaltung. Wenn Bürgerinnen und Bürger die EU-Flagge neben dem Logo von Coca-Cola, BMW oder Google sehen, schadet das der Glaubwürdigkeit der Politik in Europa“, so Thilo Bode, Geschäftsführer von Foodwatch International.

„Wir brauchen strenge Regeln zum Sponsoring von EU-Organen durch Unternehmen, um Interessenkonflikte zu vermeiden. Die kommende deutsche Präsidentschaft muss dies zu einer ihrer obersten Prioritäten machen – und die deutsche Ratspräsidentschaft darf nicht von Unternehmen gesponsert werden“, so Bode. (mu)

Mehr zum Thema

Unternehmen

Evotec hat mehr verdient als erwartet

KBV-Tochter

KV Telematik benennt sich um

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
30 Fragen und Antworten zu „Apps auf Rezept“

FAQ

30 Fragen und Antworten zu „Apps auf Rezept“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden