ZNS-Generika

Eigentümerwechsel bei Neuraxpharm

Ein Private-Equity-Investor will den Generika-Hersteller Neuraxpharm zum führenden europäischen ZNS-Anbieter in diesem Segment ausbauen.

Veröffentlicht: 23.09.2020, 16:13 Uhr

Langenfeld. Der Private-Equity-Investor Permira erwirbt zu einem nicht genannten Kaufpreis von der Beteiligungsgesellschaft Apax Partners den Langenfelder ZNS-Spezialisten Neuraxpharm. Wie Permira mitteilt, nehme der auf ZNS-Erkrankungen wie Epilepsie, Parkinson, Alzheimer, Depressionen und Psychosen spezialisierte Generika-Anbieter mit vielen seiner Präparate eine führende Marktstellung ein – speziell in den Kernmärkten Deutschland und Spanien.

Neuraxpharm mit seinen 850 Mitarbeitern, davon 170 in Deutschland, und einem Umsatz von mehr als 460 Millionen Euro passe gut in die Permira-Strategie, in Unternehmen zu investieren, die ein rasantes Geschäftswachstum vorwiesen in resilienten Märkten. Der Finanzinvestor wolle es dem Unternehmen ermöglichen, zur führenden generischen ZNS-Plattform in Europa zu werden – inklusive weiterer Zukäufe und der internationalen Expansion.

Erst Ende Juli verkündete Neuraxpharm, in den deutschen Markt mit verschreibungsfähigem Cannabis einsteigen zu wollen. (maw)

Mehr zum Thema

Seltene Erkrankungen

Zentrum für Amyloidose an der Charité

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Abstrich der Dritte: Die neue Corona-Testverordnung ermöglicht den Einsatz von Antigen-Schnelltests. Sie können am Point-of-Care, wie etwa an der Münchner Theresienwiese, zu schnelleren Ergebnissen führen.

Besonderheiten und Tücken

Darauf ist bei Corona-Antigen-Schnelltests zu achten

Digitaloffensive in der Medizin. Neue Pläne von Jens Spahn.

Drittes Digitalisierungsgesetz

Hat die eGK schon wieder ausgedient?

Bei Typ-2-Diabetikern war der Konsum von täglich mindestens vier Tassen grünem Tee plus einer Tasse Kaffee mit einem um 58 Prozent verringertem Mortalitätsrisiko verbunden.

Assoziationsstudie

Typ-2-Diabetes: Länger leben durch Kaffee und Tee?