Pflege in Essen

Ein Netzwerk vom Handwerker bis zum Arzt

Zur Versorgung älterer Menschen versuchen sich die AOK und die Stadt Essen an einer neuen Idee: Ein Netzwerk soll nicht nur medizinische und pflegerische Leistungen vermitteln, sondern auch bei Alltagsproblemen Hilfe anbieten.

Veröffentlicht:

KÖLN. Ungewöhnliche Allianz: Die Stadt Essen und die AOK Rheinland/Hamburg wollen gemeinsam ein Netzwerk für die bessere Versorgung von älteren Menschen knüpfen. Die Verbindung der Hilfsangebote von möglichst vielen Seiten soll dazu beitragen, dass Senioren in Essen-Steele möglichst lang in ihrem vertrauten Umfeld bleiben können.

Dabei geht es nicht nur um die medizinische und pflegerische Versorgung, sondern auch um die Unterstützung der älteren Menschen im Alltag, etwa durch die Vermittlung von Handwerkern oder Getränkelieferanten.

Zum Auftakt des Projekts "Netzwerk zur Absicherung der Versorgung in der eigenen Häuslichkeit in Essen" (NAEHE) haben der Essener Oberbürgermeister Reinhard Paß (SPD) und der Vorstandsvorsitzende der AOK Rheinland/Hamburg Günter Wältermann eine Absichtserklärung unterschrieben.

Die beiden Projektpartner werden die Netzwerkbildung steuern. Sie wollen möglichst viele Mitstreiter gewinnen und in einem ersten Schritt die anderen Pflegekassen ins Boot holen.

Beteiligen an NAEHE sollen sich Ärzte, Pflegedienste und Hilfsmittelanbieter ebenso wie Wohnungsbaugesellschaften, Dienstleister, Selbsthilfegruppen und kulturelle Anbieter.

Ziel ist es, durch das Zusammenwirken im Netzwerk den älteren Menschen Informationen über die verschiedenen Angebote vor Ort zu verschaffen und ihnen den Zugang zu erleichtern.

Bei der Versorgung von pflegebedürftigen Menschen in ihrem Lebensumfeld müssten neue Wege gegangen werden, betonte AOK-Chef Wältermann.

"Mit dem Angebot NAEHE im Essener Osten wollen wir den Menschen, unabhängig von ihrer Krankenkassen-Zugehörigkeit, praktische Hilfe in der Alltagsbewältigung anbieten, wo es sonst mangels Alternativen oft zu einem Umzug in ein Alten- oder Pflegeheim kommen würde", sagte er. Die Idee zu dem Projekt wurde in der Akademie der AOK Rheinland/Hamburg entwickelt. (iss)

Mehr zum Thema

Kommentar zum Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz

Achtung, Vertragsärzte: Jetzt kommen die Profis!

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Nächste Woche erste Lesung im Bundestag

Linkes Bündnis nennt Lauterbachs Klinikpläne Etikettenschwindel

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft