Versorgung

Ersatzkassen schreiben neue Generika-Rabattverträge aus

Mit dem Mehrpartnermodell setzen die Ersatzkassen nach eigenen Angaben gezielt auf bessere Versorgungssicherheit.

Veröffentlicht:

Berlin. Unter Federführung der Barmer schreiben die Ersatzkassen Techniker Krankenkasse, DAK-Gesundheit, KKH, hhk und HEK neue Rabattverträge aus.

Die Ausschreibung umfasst den Angaben zufolge 64 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen in 76 Fachlosen. Davon würden 58 Fachlose im Mehrpartnermodell ausgeschrieben; dabei kommen bis zu drei Bieter zum Zuge. 18 Lose würden exklusiv vergeben.

„Das Mehrpartnermodell hat bei Rabattverträgen einen klaren Vorteil. Im Falle eines Lieferengpasses stehen sofort gleichwertige Arzneimittel-Alternativen anderer Hersteller zur Verfügung“, sagt Dr. Mani Rafii, Barmer-Vorstandsmitglied.

Das ausgeschriebene jährliche Umsatzvolumen der Ersatzkassen betrage rund 1,5 Milliarden Euro (Apothekenverkaufspreis).

Die neuen Verträge träten sukzessive ab 1. Juli kommenden Jahres in Kraft und endeten zum 30. Juni 2023. Gebote sind bis 28. August abzugeben. (mu)

Mehr zum Thema

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

COVID-19 auf der Intensivstation: Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie im März 2020 wurden laut DIVI insgesamt 195.698 intensivmedizinische COVID-Behandlungen abgeschlossen.

© Sebastian Gollnow/dpa

Steigende Corona-Inzidenz

So ist die COVID-19-Lage auf deutschen Intensivstationen