Künstliche Intelligenz

Europäische Resilienz bei KI im Fokus

Mit der Kampagne „#innovationsland Deutschland“ will Bildungsministerin Karliczek Deutsche für KI unter anderem in der Medizin begeistern.

Veröffentlicht:

Berlin/Brüssel. Deutschland zählt neben Asien – und hier vor allem China – sowie den USA zu der weltweiten Speerspitze der innovativen Künstlichen Intelligenz (KI). Das hob Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) am Dienstag in Berlin bei der Auftaktveranstaltung ihres Ministeriums zur Kampagne „#innovationsland Deutschland“ in Berlin hervor.

Die Kampagne, die bereits vor Corona auf dem Reißbrett entstanden sei, stellt Forscher in den Mittelpunkt und soll deutschlandweit für mehr Begeisterung für KI und andere wissensgetriebene Zukunftsthemen bei den Schülern und Studenten sorgen. Die Pandemiesituation habe der Kampagne aber letzten Endes ihren Stempel aufgedrückt, habe sie doch klargemacht, in welch hartem Wettbewerb Deutschland und Europa stehen, wenn es zur Krise kommt. „Wir brauchen hier mehr europäische Resilienz“, brachte es Karliczek auf den Punkt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel mahnte in ihrem Grußwort, Deutschland müsse sich dem internationalen Innovationswettbewerb stellen, da dies über den künftigen Lebensstandard in Deutschland entscheiden werde. Daher werde sich Deutschland im Rahmen seiner gegenwärtigen EU-Ratspräsidentschaft für einen starken europäischen Forschungsraum einsetzen, um hier Alleinstellungsmerkmale gegenüber der internationalen Konkurrenz noch stärker akzentuieren zu können und Europas Profil als innovativen Wissenschaftsstandort festigen zu können. Europa solle also für die führenden Köpfe der KI-Forschung in Asien und den USA als Wirkstätte interessanter werden – mittels bahnbrechender KI-Innovationen.

Die EU-Kommissarin für Innovation Mariya Gabriel betonte, es bedürfe „kohärenter europäischer Rahmenbedingungen“, um eine Resilienz in der EU für künftige Krisensituationen dauerhaft zu gewährleisten. Dafür bedürfe es auch eines Einklangs der verschiedenen nationalen KI-Strategien der EU-Mitgliedstaaten. (maw)
Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Extreme Fatigue: ein typisches Symptom von Long-COVID-Patienten.

© pitipat / stock.adobe.com

Analyse von Versichertendaten

Nur jeder Vierte mit Long-COVID war schwer an COVID-19 erkrankt