Künstliche Intelligenz

Europäische Resilienz bei KI im Fokus

Mit der Kampagne „#innovationsland Deutschland“ will Bildungsministerin Karliczek Deutsche für KI unter anderem in der Medizin begeistern.

Veröffentlicht: 22.09.2020, 14:23 Uhr

Berlin/Brüssel. Deutschland zählt neben Asien – und hier vor allem China – sowie den USA zu der weltweiten Speerspitze der innovativen Künstlichen Intelligenz (KI). Das hob Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) am Dienstag in Berlin bei der Auftaktveranstaltung ihres Ministeriums zur Kampagne „#innovationsland Deutschland“ in Berlin hervor.

Die Kampagne, die bereits vor Corona auf dem Reißbrett entstanden sei, stellt Forscher in den Mittelpunkt und soll deutschlandweit für mehr Begeisterung für KI und andere wissensgetriebene Zukunftsthemen bei den Schülern und Studenten sorgen. Die Pandemiesituation habe der Kampagne aber letzten Endes ihren Stempel aufgedrückt, habe sie doch klargemacht, in welch hartem Wettbewerb Deutschland und Europa stehen, wenn es zur Krise kommt. „Wir brauchen hier mehr europäische Resilienz“, brachte es Karliczek auf den Punkt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel mahnte in ihrem Grußwort, Deutschland müsse sich dem internationalen Innovationswettbewerb stellen, da dies über den künftigen Lebensstandard in Deutschland entscheiden werde. Daher werde sich Deutschland im Rahmen seiner gegenwärtigen EU-Ratspräsidentschaft für einen starken europäischen Forschungsraum einsetzen, um hier Alleinstellungsmerkmale gegenüber der internationalen Konkurrenz noch stärker akzentuieren zu können und Europas Profil als innovativen Wissenschaftsstandort festigen zu können. Europa solle also für die führenden Köpfe der KI-Forschung in Asien und den USA als Wirkstätte interessanter werden – mittels bahnbrechender KI-Innovationen.

Die EU-Kommissarin für Innovation Mariya Gabriel betonte, es bedürfe „kohärenter europäischer Rahmenbedingungen“, um eine Resilienz in der EU für künftige Krisensituationen dauerhaft zu gewährleisten. Dafür bedürfe es auch eines Einklangs der verschiedenen nationalen KI-Strategien der EU-Mitgliedstaaten. (maw)
Lesen Sie auch
Mehr zum Thema

Ärztliche Versorgung

Diese Corona-Ausnahmeregeln gelten ab 2. November

Telemedizin

„Ärzte dürfen nicht umsonst arbeiten“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock