Hilfsmittelversorgung

Fachtagung zur besseren Teilhabe von Parasportlern

Wie behinderte Sportler mit medizinischer Technik stärker unterstützt werden können, damit beschäftigt sich die Deutsche Gesellschaft für Interprofessionelle Hilfsmittelversorgung am 19. August.

Veröffentlicht:
Der Wetzlarer Felix Streng hat bei den Paralympics in Tokio die Goldmedaille über 100 Meter gewonnen. Bei einer Fachtagung in Rostock spricht er über seine Erfahrungen als Prothesensprinter.

Der Wetzlarer Felix Streng hat bei den Paralympics in Tokio die Goldmedaille über 100 Meter gewonnen. Bei einer Fachtagung in Rostock spricht er über seine Erfahrungen als Prothesensprinter.

© MIKA VOLKMANN/pressefoto Mika Volkmann/picture alliance

Rostock. Mediziner, Betroffene und Orthopädietechniker drängen auf mehr Teilhabe und mehr Aufmerksamkeit für die Versorgung von Parasportlern mit Hilfsmitteln. Auf die Situation aufmerksam machen wollen sie mit einer Fachtagung der Deutschen Gesellschaft für Interprofessionelle Hilfsmittelversorgung (DGIHV), die am 19. August in Rostock stattfindet.

„Wir müssen das öffentliche Bewusstsein stärken, dass Sport auch und besonders für behinderte Kinder eine wesentliche Förderung ihrer Entwicklung bewirken kann“, sagte Prof. Wolfram Mittelmeier im Vorfeld der Tagung. Der Direktor der orthopädischen Klinik und Poliklinik an der Universitätsmedizin Rostock ist erster Vorsitzender der DGIHV und erlebt, dass Sport Menschen mit Behinderungen Teilhabe erlaubt.

Die Tagung dient dem Austausch, wie man Para-Sportler künftig besser unterstützen kann. Mittelmeier will aber auch erreichen, dass Deutschland dem Ziel einer inklusiven Gesellschaft näher kommt. Dafür ist nach Wahrnehmung der Betroffenen vor allem erforderlich, dass Kostenträger die zur Ausübung des Sports erforderlichen Hilfsmittel auch bezahlen. Die DGIHV zitiert dazu u.a. den doppelt unterschenkelamputierten Dietmar Nikolaus, dem seine Prothesen ein relativ schmerzfreies Laufen im Alltag ermöglichen und der im Laufe der Jahrzehnte erlebt hat, welche Fortschritte bei der Entwicklung von Prothesen gemacht wurden – von der Holzprothese mit Lederschaft zu Konstruktion aus Carbon mit Schäften aus Hightech-Kunststoff. Weil solche Entwicklungen vielen Betroffenen Sport erst ermöglichen , rät Nikolaus den Kostenträgern: „Gebt den Leuten, was sie brauchen.“

„Booster“ für den Parasport

Eine gute Versorgung der Para-Sportler mit Hilfsmitteln hat nach Ansicht von Experten weitere Vorteile: Zum einen lernen Mediziner daraus für die Alltagsversorgung, zum anderen sorgen gut ausgestattete professionelle Para-Sportler für öffentliche Anerkennung und Medienpräsenz. Dr. Rolf Kaiser, Chefarzt der Inneren Medizin am Rostocker Südstadtklinikum spricht in diesem Zusammenhang von einem „Booster“ für den Para-Sport.

Zur offenen Fachtagung in der Aula in der Rostocker Universität kommen neben zahlreichen Experten und Sportlern wie dem Paralympics-Sieger Felix Streng auch Mecklenburg-Vorpommerns Landesgesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD) und der Präsident der Landesärztekammer, Prof. Andreas Crusius. Die Tagung beginnt um 10 Uhr mit vielen Vorträgen, um 14 Uhr ist eine Podiumsdiskussion zum Thema: „Was brauchen wir für die Zukunft?“ geplant. (di)

Mehr zum Thema

Pilotstudie mit Aducanumab

Fokussierter Ultraschall verstärkt Anti-Amyloid-Therapie

Neuroimaging

ZI in Mannheim erhält 7-Tesla-MRT

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neuer Hoffnungsträger

Homotaurin-Prodrug bremst Alzheimer

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen

Lesetipps
Schwere Infektionen mit Antibiotika richtig behandeln: Behandlungsmythen, die so nicht stimmen.

© bukhta79 / stock.adobe.com

Richtig handeln bei Infektionen

Drei Mythen bei der Antibiotika-Therapie auf dem Prüfstand