Falschinformationen erkennen

„HealthGuard“ als Fakten-TÜV für Gesundheitswebseiten

Die Browser-Erweiterung „HealthGuard“ will den Nutzern dabei helfen, Falschinformationen auf Gesundheitswebseiten zu erkennen. Die Kampagne soll zu mehr Glaubwürdigkeit im Netz führen.

Veröffentlicht:

New York. Das amerikanische Start-up „News Guard“ startet eine Kampagne für Medienkompetenz im Gesundheitsbereich. „VaxFacts“ soll damit für mehr Glaubwürdigkeit und Transparenz im Netz sorgen.

Gemeinsam mit Partnern wie Microsoft, der Knight Foundation und dem Mount Sinai Health System wurde die Browser-Erweiterung „HealthGuard“ entwickelt. Das Online Tool soll dabei helfen, Falschinformationen zu vermeiden, beispielsweise zur Corona-Impfung, heißt es in einer Mitteilung von Donnerstag.

„HealthGuard“ kann noch bis zum 30. Juni 2021 kostenlos heruntergeladen werden. Es lasse sich auf allen gängigen Browsern verwenden.

Mediensteckbriefe und Webseitenbewertung

Laut Mitteilung liefert die Anwendung Bewertungen und Mediensteckbriefe Tausender Webseiten zu gesundheitlichen oder medizinischen Themen in Deutschland, Frankreich, Italien, Großbritannien und den USA.

HealthGuard will vor allem die Webseiten kenntlich machen, die gefährliche medizinische Ratschläge oder andere Falschinformationen zu gesundheitlichen Themen verbreiten. Im Gegenzug würden Quellen aufgezeigt, die verlässliche Informationen bieten.

Die Bewertungen basierten auf grundlegenden journalistischen Kriterien der Glaubwürdigkeit und Transparenz, heißt es. Mittlerweile hätten sich über 20 Medien und gemeinnützige Organisationen der Kampagne angeschlossen.

Viele Falschinformationen rund um Coronavirus

NewsGuard verfolgt laut Mitteilung seit Monaten, wie sich Mythen rund um das Coronavirus und besonders die Impfung online verbreiten. „Falschinformationen über die Corona-Impfstoffe entgegenzuwirken, ist jetzt, da die Impfstoffe kommen, dringend notwendig“, so Gordon Crovitz, Co-CEO von NewsGuard.

„Es besteht ein erhebliches Risiko, dass die auf Desinformation beruhende Angst vor dem Impfstoff die Entstehung einer Herdenimmunität verhindert, die das tödliche Virus bezwingen kann.“ (kaha)

Mehr zum Thema

Datenschutz und Gesundheit

Viele offene Daten-Baustellen im Versorgungsalltag

Videoclinic

Video-Sprechstunden für Gefangene und Seefahrer

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mann erhält in einer Arztpraxis im brandenburgischen Senftenberg am Mittwoch eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca. Erste Arztpraxen in Brandenburg haben mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen.

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Hilfe zur Selbsthilfe: Der richtige Umgang mit dem Adrenalin-Autoinjektor muss immer wieder trainiert werden.

S2k-Leitlinie aktualisiert

Anaphylaxie: Was in das Notfallset gehört