Unternehmen

Familienfirmen werben für Toleranz und Weltoffenheit

Veröffentlicht:

BIELEFELD. Mit Zeitungsanzeigen und Plakaten in 15 Städten wollen 50 große Familienunternehmen Stellung gegen Fremdenfeindlichkeit beziehen. Man wolle „ein Zeichen zur Förderung von Toleranz und Weltoffenheit“ setzen, so der Chef der Dr.-Oetker-Gruppe, Albert Christmann, zum Kampagnen-Auftakt am Dienstag.

An der Aktion unter dem Motto „Made in Germany – Made by Vielfalt“ beteiligen sich unter anderem Henkel, Hipp, Burda, Otto, Vorwerk, Boehringer Ingelheim oder die Funke Mediengruppe. Ihre Botschaft: „Aus gutem Grund heißt es ‚Made in Germany‘ und nicht ‚Made by Germans‘. Denn täglich geben Mitarbeiter/Innen aus aller Welt bei uns ihr Bestes. Damit das so bleibt, stehen wir auch weiterhin für ein weltoffenes Deutschland.“ (dpa)

Mehr zum Thema

Preisverleihung

Galenus-Preis 2021: Preisträger werden gekürt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“

Im Rahmen eines Festaktes in Berlin wurden die Preisträger des Galenus-von-Pergamon-Preises und des Springer Medizin Charity Awards gekürt.

© Marc-Steffen Unger

Preisträger gekürt

Galenus-Preis und Charity Award: Das sind die Gewinner

Illustration vom Auslöser der Legionärskrankheit, Bakterien der Gattung Legionella, in den Alveolen.

© Dr_Microbe / Getty Images / iStock

Deutschland

Auffälliger Trend bei Legionärskrankheit