Abrechnung / Honorar

Fast 12 000 Euro Abrechnungsaufwand pro Jahr

Veröffentlicht:
Kostet Zeit und Geld - die Honorarabrechnung bei niedergelassenen Ärzten.

Kostet Zeit und Geld - die Honorarabrechnung bei niedergelassenen Ärzten.

© Konstantin Sutyagin / fotolia.com

DORTMUND (iss). Niedergelassene Ärzte verwenden im Durchschnitt zwei Stunden pro Woche auf die Abrechnung. Die durch die Erstellung und Übermittlung der Abrechnung verursachten Kosten belaufen sich auf 11 700 Euro im Jahr. Das entspricht der halben Stelle einer Arzthelferin oder fünf bis sechs Prozent des Honorarvolumens.

Das zeigen Zwischenergebnisse der Bürokratiekostenerhebung in Arztpraxen, die die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsfirma KPMG im Auftrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) erstellt. Für die gesamte KVWL belaufen sich die durch die Abrechnung verursachten Kosten auf 152 Millionen Euro im Jahr.

Die Erhebung umfasst 32 systematische Interviews mit Hausärzten (32 Prozent) und Fachärzten (68 Prozent) von Ende Januar 2010 bis Ende Februar 2010. Zwischen den Ergebnissen gab es eine große Streubreite, berichtete KVWL-Vorstand Dr. Thomas Kriedel auf der Vertreterversammlung in Dortmund.

Nach Ansicht der Ärzte und der medizinischen Fachkräfte läuft der Abrechnungsprozess weitgehend problemlos, von ihnen kamen nur marginale Verbesserungsvorschläge, sagte Kriedel. "Die gefühlte Bürokratie ist bei der Abrechnung gar nicht so groß." Der Aufwand sei in etwa so hoch wie bei der Dokumentation. "Dort wurde eine große Belastung verspürt."

Der Aufwand von zwei Stunden pro Woche für die Abrechnung erscheint Kriedel zu hoch. Um die Situation zu verbessern, könne die KVWL den Arztpraxen verstärkt Schulungen im Hinblick auf die Abrechnungsanforderungen anbieten und ihnen die Anwendung besserer Modelle zur Praxisorganisation näher bringen, etwa über die Mentorenprogramme, sagte er.

Mehr zum Thema

Leitartikel zum Ausstieg aus dem Krisenmodus

Corona in die Regelversorgung: Willkommen in der Normalität

MT-Berufe-Gesetz

Labore fordern Geld für Ausbildung künftiger MTLA

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was im Darm los ist, darüber können kommerzielle Mikrobiom-Tests wenig bis gar nichts aussagen.

© merklicht.de / stock.adobe.com

DGVS-Jahrespressekonferenz

Reizdarm: Warnung vor kommerziellen Mikrobiom-Tests