Unternehmen

Ferrer gründet deutsche Dependance

Veröffentlicht:

ALSDORF. Nach dem Verkauf seiner bisherigen Deutschland-Vertretung Trommsdorff an Dermapharm hat die private spanische Ferrer-Gruppe die Ferrer Deutschland GmbH gegründet; geleitet wird die Landesgesellschaft von Dr. Amina Elsner, die zuvor bereits für Trommsdorff tätig war. Die Neugründung sei zunächst noch am Trommsdorff-Standort in Alsdorf bei Aachen ansässig, heißt es. Voraussichtlich ab Sommer dieses Jahres werde ein eigener Standort gesucht.

Ferrer Deutschland werde hauptsächlich Klinikprodukte und Speziallösungen für die klinische Versorgung vermarkten. Zum Portfolio zählt den Angaben zufolge unter anderem ein inhalierbares Loxapin gegen Schizophrenie und bipolare Störung (Adasuve®) sowie unter dem Warenzeichen Normon® eine Reihe parenteraler Darreichungsformen, etwa der Protonenpumpenhemmer Pantoprazol und Esomeprazol sowie des Vitamin-D-Analogons Paricalcitol.

All diese Produkte seien von der Trommsdorff-Veräußerung ausgenommen gewesen. Trommsdorff sei noch eine Zeit lang für die Distribution verantwortlich, die im Laufe des ersten Halbjahres 2018 allmählich in die Hände Ferrer Deutschlands übergehen werde.

Außerdem hat, wie es weiter heißt, Ferrer zu Beginn dieses Jahrers von der italienischen Chiesi die Exklusivrechte an dem Thrombozytenaggregationshemmer Kengrexal® (Cangrelor) sowie an dem Calciumantagonisten Cleviprex® (Clevidipin) für Deutschland und weitere europäische Märkte erworben. (cw)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug