Internet der Dinge

Fitnesstracker – Einfallstor für Cyberkriminelle

Wearables weisen auf lange Sicht große Sicherheitslücken auf, warnt eine neue Cyber-Analyse.

Veröffentlicht:
Fitnesstracker: Praktisch, aber auch ein Sicherheitsrisiko?

Fitnesstracker: Praktisch, aber auch ein Sicherheitsrisiko?

© Maridav / stock.adobe.com

KÖLN. Fitnesstracker und andere Wearables werden zunehmend genutzt. Sie zählen zu den smarten, mit dem Internet vernetzten Geräten. Die Entwicklung birgt neue und zusätzliche Risiken, warnt der TÜV Rheinland in seinem Report "Cyber Security Trends 2017", der der "Ärzte Zeitung" vorliegt.

"Wir werden uns intensiver damit beschäftigen müssen, welche Risiken in Bezug auf Privatsphäre, Sicherheit und Integrität seitens der Geräte drohen, die uns umgeben", so die Sicherheitsexperten des TÜV.

Denn bislang ungesicherte Lösungen aus dem Bereich des Internets der Dinge – IoT-Devices genannt –, vor allem Endverbrauchergeräte, werden laut Report zunehmend als Angriffsplattform und Einfallstor in Netzwerke und Infrastrukturen dienen.

Haushaltsgeräte am Netz

Unter IoT-Devices sind laut TÜV alle Geräte zu verstehen, die drahtlos an ein Netzwerk angeschlossen sind, Daten erfassen, speichern, verarbeiten und übertragen können.

Diese Lösungen seien eindeutig durch eine Internetadresse (URL) identifizierbar und über das Internet ansprechbar – aber bei mangelnder Sicherung auch zu kompromittieren. "Sie sind das schwächste Glied in der Kette und leicht für den Aufbau von Botnets zu missbrauchen", heißt es.

Das sei einerseits darauf zurückzuführen, das Cyber Security noch kein integraler Bestandteil der Produktentwicklung auf Herstellerseite sei, andererseits seien sich aber auch die Anwender der Wichtigkeit von Basis-Sicherheitsmaßnahmen, wie dem Ändern voreingestellter Hersteller-Passwörter, noch nicht bewusst – so hätten Angreifer leichtes Spiel.

Sicherheitskosten zu teuer?

Daran wird sich auch nicht viel ändern, so die Prognose. Denn die Sicherheit der IoT-Devices dürfte "schwierig zu erreichen sein, weil den vergleichsweise niedrigen Herstellungskosten der Geräte aufwändige Sicherheitsanforderungen gegenüberstehen".

Der TÜV rechnet aber auch mit weiteren Datenskandalen, die die Hersteller unter Zugzwang setzen – im Sinne des Verbraucherschutzes. (maw)

Mehr zum Thema

Apps auf Rezept

DiGA für Diabetes und Adipositas gefragt

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“