Freiberufler sind an Wahltarif drei Jahre gebunden

KÖLN(iss). Wer sich bei seiner Krankenkasse für einen Wahltarif entscheidet, bleibt drei Jahre an die Kasse gebunden - auch wenn er während dieser Zeit als freiwillig Versicherter in die private Krankenversicherung (PKV) wechseln möchte. Das hat das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen (LSG) entschieden.

Veröffentlicht:

Ein Selbstständiger hatte bei einer gesetzlichen Kasse einen Selbstbehalttarif gewählt, der mit einer dreijährigen Bindungsfrist verbunden ist. Zum 1. Januar 2009 wollte er in die PKV wechseln. Da die Kasse sich weigerte, die Kündigung vor Ablauf der drei Jahre zu akzeptieren, zog er vor Gericht.

Er verwies auf die Änderungen beim gesetzlichen Anspruch auf Krankengeld für Selbstständige (wir berichteten) und darauf, dass sich die PKV-Prämien bei längerem Warten erhöhen würden.

Das sei kein ausreichender Grund, ihm ein Sonderkündigungsrecht bei der Kasse einzuräumen, entschieden die LSG-Richter: "Allein der Umstand, dass der Antragsteller aufgrund individueller finanzieller Dispositionen nunmehr einen Beitritt zur PKV bevorzugt, vermag das Vorliegen eines besonderen Härtefalls nicht zu begründen".

Zudem müssten die Mindestbindungsfrist und der Ausschluss einer ordentlichen Kündigung auch vor dem Hintergrund gesehen werden, dass die Kassen für die angebotenen Wahltarife eine gewisse Planungssicherheit benötigten.

Az.: L 5 B 15/09 KR ER

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Untypisches Krankheitsbild

Hinter dieser Appendizitis steckte ein Erreger

Nicht-ärztliche Betreuung

Hypertonietherapie raus aus der Allgemeinpraxis?

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt