Umstrukturierung

Fresenius Vamed erhält stationäre Reha von Helios

Veröffentlicht:

BAD HOMBURG. Fresenius strukturiert um: Das stationäre Reha-Geschäft der Kliniksparte Helios soll ab Juli der Klinik-Management-Sparte Vamed zugeschlagen werden. Das betreffe 38 Gesundheitseinrichtungen und 13 Servicegesellschaften in Deutschland, heißt es, sowie deren rund 7700 Mitarbeiter. Das zu übertragende Geschäft werde dieses Jahr voraussichtlich um die 460 Millionen Euro umsetzen und operativ (EBIT) rund 37 Millionen Euro einbringen. Fresenius Vamed betreibe bereits Reha-Angebote in Österreich, der Schweiz, Tschechien und Großbritannien.

Die Verlagerung werde 2018 "keine wesentlichen Effekte auf die Kennzahlen des Fresenius-Konzerns" haben. (cw)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?