Geld und Vermögen

Veröffentlicht: 04.06.2009, 05:00 Uhr

Immobilien bieten Sicherheit in unsicheren Zeiten. Doch: Das Geld sollte nicht nur in Haus und Wohnung angelegt werden!

Frage: Meine Frau und ich wollen ein Haus bauen. 300 000 Euro Eigenkapital sind vorhanden, das Grundstück ist bereits bezahlt. Das Haus soll etwa 250 000 bis 300 000 Euro kosten. Sollen wir es bar bezahlen oder einen Kredit aufnehmen?

Antwort: In der aktuellen Wirtschaftslage kann es durchaus sinnvoll sein, einen Kredit aufzunehmen, die niedrigen Zinsen auszunutzen und sich als Schuldner vor Inflation zu schützen.

"Sachwertanlagen bieten Schutz vor Inflation." Thomas Markolf Vermögensberater

Mein Vorschlag: Zahlen Sie die Hälfte bar und die andere Hälfte per Hypothekendarlehen. Das nicht benötigte Geld legen Sie in mehrere erstklassige Anleihen mit maximal fünf Jahren Laufzeit an. So haben Sie ihr Vermögen breiter gestreut und sind nicht zu einseitig in Immobilien angelegt.

Frage: Ich möchte mein Geld sicher anlegen. Außerdem möchte ich künftig die Miete sparen. Deshalb will ich eine Immobilie kaufen. Dafür müsste ich 100 000 Euro als Kredit aufnehmen. Halten Sie diese Entscheidung für sinnvoll? Zu welcher Zinsbindung raten Sie mir bei den Hypothekendarlehen?

Antwort: Wichtig ist es, Ihre Gesamtsituation zu beachten. Grundsätzlich ist eine Immobilie eine gute Investition. Als Sachwertanlage bietet sie Ihnen einen guten Schutz vor Inflation. Sie sollten aber Ihr Vermögen auf mehrere Anlagegruppen verteilen.

Im Augenblick sind die Zinsen sehr niedrig, deshalb rate ich zu einer Zinsfestschreibung von zehn bis 15 Jahren. Vergleichen Sie aber die Konditionen verschiedener Kreditinstitute.

Lesen Sie dazu auch: Telefonaktion: Immobilien und Anleihen Renner bei Ärzten Ärzte gehen auf Nummer sicher: Immobilien und Anleihen sind die Renner

Altersvorsorge: Die Altersvorsorge gehört auf mehrere Säulen!

Aktien: Ein bisschen Risiko muss sein

Staatsanleihen: Wenig Rendite - viel Sicherheit

Unternehmensanleihen und Beteiligungen: Nicht ganz ungefährlich

Mehr zum Thema

Platow-Empfehlung

Hochtief ist wieder interessant

Platow-Empfehlung

Datagroup bleibt zuversichtlich

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gefüllte Gläser bei einem Sektempfang: Bund und Länder planen die Höchstgrenzen für Feiern zu begrenzen: 25 Personen bei Feiern im privaten Rahmen, 50 Personen in öffentlichen Räumen.
Update

Virtueller Gipfel im Kanzleramt

Bund und Länder einigen sich auf neue Corona-Maßnahmen

Stress mit dem Chef: Herrscht am Arbeitsplatz ein Klima fehlender Wertschätzung, steigt der Krankenstand, heißt es im Fehlzeiten-Report des WIdO.

WIdO-Fehlzeiten-Report

Wie unfaire Vorgesetzte krank machen

Für zusätzliche Hygienemaßnahmen entstehen Ärzten und Zahnärzten Mehrkosten. Nach GOÄ lässt sich das über die analog anzusetzende GOP 245 abrechnen. Demnächst nur noch einfach.

Corona-Mehrkosten

Hygienepauschale in der GOÄ künftig in abgespeckter Form