Kommentar zu Praxis-Website

Gefährlicher Tunnelblick

Von Ilse SchlingensiepenIlse Schlingensiepen Veröffentlicht:

Wenn niedergelassene Ärzte meinen, Patienten würden sich im Internet auf der Praxishomepage nur über Dinge wie die Öffnungszeiten, die Schwerpunkte und besondere Angebote informieren, irren sie sich.

Viele Patienten wollen sich im Netz ein Bild von der Praxis machen, bevor sie dort zum ersten Mal hingehen.

Wenn zwischen dem Eindruck, den die Praxis mit ihrem Internetauftritt hinterlässt, und der Realität vor Ort eine Lücke klafft, fühlen sich viele Patienten getäuscht und werden nicht wiederkommen - und zwar unabhängig davon, wie gut die Praxis ist.

Laut einer aktuellen Untersuchung ist das vielen Ärzten offenbar nicht bewusst: Nur gut ein Drittel der Homepages ist danach authentisch, Internetauftritt und Praxisrealität stimmen bei ihnen weitgehend überein.

Die Ergebnisse der Untersuchung zeigen, dass die Praxisinhaber bei der Gestaltung ihrer Homepage von Anfang an die Patienten im Blick haben müssen. Um festzustellen, ob sie mit ihrem Web-Auftritt den Bedürfnissen der Nutzer entgegenkommen, sollten sie die Patienten selbst befragen.

Das kann verhindern, dass sie sich im Netz auf einen falschen Weg machen - was leicht passiert, wenn sich Ärzte auf sich oder professionelle Dienstleister verlassen.

Lesen Sie dazu auch: Arzt-Website: Authentisch kommt gut an

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

Konnektor in der Cloud als Praxis-Back-up

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron