Berlin

Geld- und Haftstrafen für Datendiebstahl aus dem BMG

Veröffentlicht: 11.04.2019, 16:47 Uhr

BERLIN. Wegen Ausspähens von Daten aus dem Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat das Landgericht Berlin zwei Männer zu Geldstrafen verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig (Az.: 501 39/13). Danach hatten die Angeklagten ab 2009 persönliche E-Mail-Konten hochrangiger Ministeriumsmitarbeiter ausgespäht, darunter die des Ministers, um sich dadurch einen Informationsvorsprung zu verschaffen.

Der 45-jährige Christoph H. habe als Systemadministrator einer externen Firma Zugang zur IT des Ministeriums gehabt und sich unter Überwindung der Passwörter unberechtigt Zugang zu den persönlichen Postfächern verschafft und die dort gespeicherten Daten kopiert. Diese Datenkopien an Thomas B. (50), einen ehemaligen Pressesprecher des Apothekerdachverbands ABDA, verkauft.

Zur Verurteilung gelangten zwei Fälle aus 2012, deretwegen B. 52.800 Euro Geldstrafe zu zahlen hätte. . B. wurde zu 300 Tagessätzen zu je 220 Euro verurteilt, wobei 60 Tagessätze davon als vollstreckt gelten. Da das Verfahren insgesamt zu lange gedauert habe, müsste B. nicht 66.000 Euro, sondern nur 52.800 Euro zahlen.

Auch H. wurde zu einer Geldstrafe verurteilt, die aber einer bereits bestehenden, zur Bewährung ausgesetzten Haftstrafe – unter anderem wegen Kinderpornografie – verlängernd zugerechnet wurde. (dab)

Mehr zum Thema

Bundeskriminalamt

Kliniken weiter im Visier von Hackern

Metamizol

Pflegerin für Abgabefehler verurteilt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Präzisere Genschere könnte CRISPR ablösen

„Prime Editing“

Präzisere Genschere könnte CRISPR ablösen

„Die reichen Länder werden zu kämpfen haben“

OECD-Gesundheitschefin Colombo

„Die reichen Länder werden zu kämpfen haben“

Palliativmedizin – keine Frage des Budgets

EBM-Abrechnung

Palliativmedizin – keine Frage des Budgets

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen