Klinikmarkt

Geld vom Staat hilft Rhön nur teilweise

Das Konzernergebnis der Rhön Klinikum AG ist in Folge der Pandemie auf 2,5 Millionen Euro gesunken.

Veröffentlicht:

Bad Neustadt. Die Rhön Klinikum AG hat im Jahr der Mehrheitsübernahme durch die Asklepios-Gruppe 2020 erkennbar unter der Corona-Pandemie gelitten. Wie das Unternehmen am Donnerstag bekannt gab, verbesserten sich die Umsatzerlöse zwar um vier Prozent auf 1,36 Milliarden Euro. Allerdings brach das operative Ergebnis (EBITDA) um 36 Prozent auf 80,2 Millionen Euro ein. Gestiegene Personal- und Sachkosten seien „keinesfalls durch coronabezogene Zuschläge aufgefangen“ worden, heißt es zur Begründung für den Rückgang. Zudem seien Einnahmenverluste nicht berücksichtigt worden, die dadurch entstanden, dass Kliniken wegen der Isolation von COVID-Patienten „Stationen nur teilweise auslasten konnten und Behandlungen für Patienten mit anderen Erkrankungen verschieben mussten.“

Auch die Freihaltepauschalen für die stationäre COVID-Versorgung habe sich nicht kostendeckend ausgewirkt, heißt es. Aufgrund ihrer anspruchsvollen Versorgungsleistungen seien vor allem Unikliniken, Maximal- und Schwerpunktversorger von Unterdeckung infolge pandemiebedingter Struktureffekte betroffen.

Stark gestiegene Zinsaufwendungen sorgten schlussendlich für einen Rückgang des Nettogewinns auf 2,5 Millionen Euro (-94 Prozent). (cw)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Warten auf den PCR-Test: Abstrichröhrchen.

© Uwe Anspach / dpa

Bund-Länder-Runde am Montag

Corona-PCR-Tests: Ärzte und MFA sollen jetzt doch Vorrang erhalten

Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Corona-Impfpflicht im Gesundheitswesen