Kommentar

Geplatzter Traum eines Konzerns

Von Hauke GerlofHauke Gerlof Veröffentlicht: 27.06.2011, 19:01 Uhr

In wessen Hand gehören Gesundheitsdaten von Patienten? Oder besser: In wessen Hand gehören sie nicht? Das ist die Frage nach dem von Google angekündigten Aus für die elektronische Gesundheitsakte des Internet-Giganten.

Schon als Google 2008 mit dem Projekt startete, war die Skepsis bei vielen groß, ob es richtig sei, dass ein Internet-Konzern über Gesundheitsdaten von Patienten verfügen soll. Diese Skepsis hat sich offenbar auf viele Patienten übertragen, die Abstimmung per Mausklick lief gegen Google Health.

Ähnlich ist es auch schon anderen Anbietern ergangen. Auch die schon viel früher gestartete Internet-Gesundheitsakte Lifesensor der deutschen InterComponentWare AG ist bisher nicht so richtig ins Laufen gekommen - trotz aller Vorkehrungen gegen Datenmissbrauch.

Dabei ist der Gedanke, dass Patienten über ihre Daten verfügen und sie bei Bedarf Ärzten zur Verfügung stellen, eigentlich bestechend.

Das Problem liegt auch darin, dass die potenziellen Nutzer nicht einer anonymen, übergreifenden Datenbank ihre Daten anvertrauen, sondern eher anwendungsbezogen vorgehen wollen. Das ist ähnlich bei den Patientenakten, die von Ärzten kontrolliert werden.

Die Fallakte, in der die Daten, die zu einem Krankheitsfall eines Patienten vorliegen, gesammelt werden, kommt besser ins Laufen als andere Projekte. Kleine Strukturen laufen auch im Internet häufig besser als die ganz großen Ansätze.

Lesen Sie dazu auch: Aus für digitale Krankenakte Google Health

Mehr zum Thema

EU-Kommission

Europäer bekommen auch Corona-Impfstoff von Moderna

Bettenbelegung

Corona-Stufenplan für Berliner Kliniken

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gleich bis 4. März kommenden Jahres ist dieses Hotel geschlossen. So weit reichen die jetzt geplanten Maßnahmen zur Verlängerung des Lockdowns im Moment allerdings noch nicht.

Lockdown – Weihnachten – Lockdown

Bund und Länder planen Corona-Verbote bis 2021