Kalifornien

Gilead lizenziert FXR-Agonisten ein

Veröffentlicht:

LUDWIGSHAFEN. Das kalifornische Pharmaunternehmen Gilead hat eine Entwicklungsvereinbarung mit dem privaten deutschen Biotechunternehmen Phenex AG geschlossen.

Demnach erhält Gilead Rechte an mehreren kleinmolekülige Agonisten des Farnesoid-X-Rezeptors (FXR) zur Behandlung von nichtalkoholischer Steatohepatitis und anderen Lebererkrankungen.

Die von FXR vermittelten günstigen Stoffwechseleffekte könnten zur Reduktion von Leberfett und Leberentzündung beitragen, heißt es. Gilead wird eine Vorabzahlung an Phenex tätigen sowie weitere Meilensteinzahlungen leisten.

Insgesamt können sich diese Zahlungen für das 2002 gegründete Start-up auf bis zu 470 Millionen Dollar summieren. (cw)

Mehr zum Thema

Platow Empfehlung

Fortec zeigt sich stark positioniert

Corona-Impfstoff-Herstellung

CureVac verklagt BioNTech

Praxis-EDV und E-Rezept

data4doc ist bereit für das E-Rezept

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Rezept gegen Krankenkassendefizit: Mit spitzem Stift und kleinteilig gerechnet.  lovelyday12 / stock.adobe.com

© lovelyday12 / stock.adobe.com

Entwurf noch nicht in der Ampel-Koalition konsentiert

GKV-Stabilisierungsgesetz steht auf wackeligem Untergrund

Wichtige Medizinprodukte sollten nicht nur ein technisches Gütesiegel vorweisen können, fordert die Barmer.

© lukszczepanski / stock.adobe.com

Barmer Hilfsmittelreport

Kasse will Nutzenbewertung für teure Medizinprodukte