HP bringt eigenes Ultrabook auf den Markt

NEU-ISENBURG (reh). Der Markt der schnellen, kleinen und leichten Ultrabooks wird demnächst um einen Hersteller und ein Gerät reicher: Der weltgrößte PC-Hersteller HP hat angekündigt, noch im Dezember sein erstes Ultrabook, das Folio 13, auf den Markt zu bringen.

Veröffentlicht:

Allerdings wird das Gerät, das einen spiegelnden 13-Zoll-Bildschirm (1366 × 768 Punkte) und eine Laufzeit von neun Stunden bieten soll, zunächst nur in den USA verkauft - zu einem Preis von 900 US-Dollar (ca. 667 Euro).

Wann der Markteintritt in Deutschland erfolgt, ist noch nicht bekannt. Weitere Highlights sind eine beleuchtete Tastatur und eine USB-3.0-Buchse.

Außerdem nutzt das Gerät einen energieeffizienten ULV-Prozessor aus der Core-i-2000-Familie und misst an der dicksten Stelle nur 18 Millimeter.

Im Einstiegsmodell wird das Folio 13 mit 4 GigaByte Arbeitsspeicher und einer 128-GigaByte-SSD zusammenarbeiten.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests