Kliniken in München

Hausärzte warnen vor Kahlschlag

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Sollte die geplante Umstrukturierung der städtischen Krankenhäuser in München tatsächlich umgesetzt werden, hat das aus Sicht der Hausärzte fatale Folgen. Die beabsichtigte Reduktion von Standorten, die einem Kahlschlag gleichkomme, werde "unwiderrufliche Versorgungslücken" reißen, heißt es in einem Offenen Brief, den Hausärzte an Oberbürgermeister Christian Ude gerichtet haben.

Die Versorgung von Akutpatienten mit Herzinfarkt, Schlaganfall, akuter Blinddarm- oder Gallenblasenentzündung, Magen-Darmblutung und vielen anderen schwerwiegenden Krankheiten werde sich deutlich verschlechtern, warnen der Münchner Bezirksvorsitzende des Bayerischen Hausärzteverbandes, Dr. Christoph Grassl, und sein Stellvertreter Dr. Oliver Abbushi.

Denn die Patienten müssten dann mit Notfalltransporten in jene Häuser gebracht werden, die die notwendigen Einrichtungen zur umfassenden Behandlung und Versorgung dieser Notfallpatienten vorhalten, wie zum Beispiel Herzkatheter-Labor, Intensivstation, Operationssälen, Endoskopie oder Dialysezentrum.

Die Umstrukturierung werde zu einer Überforderung der übriggebliebenen Kliniken führen, überlange Wartezeiten bis zur Aufnahme oder bis zu einem Op-Termin wären die Folge. "Eine geregelte und koordinierte Zusammenarbeit von Hausarzt, Facharzt und Krankenhaus zum Wohle des Patienten ist dann kaum mehr möglich", heißt es in dem Schreiben.

Mit der beabsichtigten Neuordnung werde außerdem einer Zwei-Klassen-Medizin Vorschub geleistet, warnen die Hausärzte. Verlierer wären vor allem die alten, chronisch-kranken Patienten. (sto)

Mehr zum Thema

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go