Bayern

Hausarztpraxis für ihr QM ausgezeichnet

Veröffentlicht:

KIRCHBERG/GÖTTINGEN. Die hausärztliche Gemeinschaftspraxis Dr. Blank, Dr. Oldenburg und Schüren im bayerischen Kirchberg ist vom AQUA-Institut für ihr praxisinternes Qualitätsmanagement (QM) ausgezeichnet worden.

Die Praxis sei bundesweit die erste, die sich bereits zum vierten Mal nach dem QM-System EPA (Europäisches Praxisassessment) habe zertifizieren lassen, heißt es in einer Mitteilung des Instituts.

"Die Gemeinschaftspraxis ist einer der Vorreiter in Sachen Qualität. Sie gehörte bereits vor neun Jahren zu den ersten Pilotpraxen, die EPA bei sich eingeführt haben. Davon profitieren auch die Patienten der Praxis", sagt Karolin Hahn, Projektmanagerin beim AQUA-Institut und zuständig für EPA.

Direkt wahrnehmbar wird das QM für die Patienten in den Wartezeiten: "In unserer Praxis sind lange Wartezeiten die Ausnahme. Das merken unsere Patienten natürlich als erstes", sagte Dr. Wolfgang Blank.

Die Qualitätsanalyse des AQUA-Instituts erstreckte sich aber auf eine Reihe von weiteren Punkten, die für die Patienten auf den ersten Blick nicht erkennbar sind. Dazu gehören etwa klare Absprachen im Praxisteam oder die Kontrolle des Behandlungsmaterials.P

raxen, die für ihr EPA-System das Zertifikat der Stiftung Praxissiegel erhalten wollen, müssen sich im Abstand von drei Jahren rezertifizieren lassen. (eb)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt