Kommentar zu IGeL

Hohe Akzeptanz erreicht

Matthias WallenfelsVon Matthias Wallenfels Veröffentlicht:

Allen medialen Anschuldigungen gegen IGeL-Ärzte und regelmäßigen Unkenrufen von Kassenseite zum Trotz sind Selbstzahlerleistungen längst Bestandteil des Versorgungsalltags der niedergelassenen Vertragsärzte geworden.

Das legt eine bevölkerungsrepräsentative Umfrage der TK zu IGeL nahe.

Für Ärzte positiv: Zwar geht mit 65 Prozent Inanspruchnahme angebotener IGeL die rote Laterne an NRW, das bevölkerungsreichste Land der Republik.

Diese Zahl sagt aber, dass gut zwei von drei Patienten die von ihrem Arzt angebotene Leistung aus eigener Tasche zu zahlen bereit sind.

Immerhin vier von zehn Patienten greifen außer dem Arztgespräch auch noch vor allem auf kritische Web-Informationsangebote wie den IGeL-Monitor des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen zurück.

Dieser scheint aber - zum Glück - die Überzeugungskraft und die medizinische Kompetenz des behandelnden Arztes bei potenziellen IGeL-Patienten nicht sonderlich erfolgreich in Frage stellen zu können.

Dass je nach Bundesland nur zwischen 43 und 58 Prozent der Ärzte überhaupt IGeL anbieten, verwundert nicht, wenn man die Dichotomie zwischen strukturschwachen Regionen und prosperierenden Ballungszentren berücksichtigt.

Mehr zum Thema

Ophthalmologe und IGeL

Augenärzte gehen mit Ethik-Kodex in die Offensive

„Tendenziell negativ“

Farbstofflaser fällt als IGeL erneut durch

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG