Kommentar zum BGM-Wettbewerb

Im Elfenbeinturm zu Riga

Matthias WallenfelsVon Matthias Wallenfels Veröffentlicht:

Willkommen im Elfenbeinturm! Europa nimmt sich gestresster Belegschaften in den 28 EU-Staaten an. Auf das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) als Stellschraube im Bemühen um die Gesundherhaltung der Werktätigen abzustellen, ist mit Sicherheit richtig.

Insofern ist gegen den von der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA) ausgelobten Wettbewerb "Gesunde Arbeitsplätze - den Stress managen" nichts einzuwenden.

Im Gegenteil: Wenn der lettische Sozialminister Uldis Augulis nun in seiner Laudatio bei der Preisverleihung in Riga auf die zum Teil bestehende Scheu in Unternehmen und Organisationen hinweist, wenn es um das Thema Gefährdung durch psychosoziale Belastung oder Stress geht, trifft er einen wunden Punkt - mehr aber auch nicht.

Dass mit Daimler und Deutscher Post gleich zwei Dax-Konzerne unter den elf Gewinner aus der EU sind, spricht aber Bände für die BGM-Realität. Beide prämierte Unternehmen werden selbstredend ein Interesse an einer gesunden - und damit produktiven - Belegschaft haben. Aber: Auch Aktionäre drängen auf die nachweisbare Verantwortung gegenüber den Mitarbeitern.

Nicht zuletzt dieses Druckmittel fehlt aber in vielen kleinen und mittelständischen Firmen, die eigentlich aktiv in Sachen BGM werden sollten - aber manchmal auch einfach damit überfordert sind.

Lesen Sie dazu auch: Daimler und Post: Strategien für gesunde Mitarbeiter prämiert

Mehr zum Thema

Kommentar zu Grenzen der Arbeitsmedizin

Diagnostik im Job: Werte vor Werten!

Grenzen der Arbeitsmedizin

Demenz-Detektion im Job? In den USA geht das!

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mit 71 Patienten und Patientinnen konnte eine Per-Protokoll-Analyse durchgeführt werden. Diese zeigte, dass ASS den Leberfettanteil absolut um 5,9 Prozent reduziert hatte, nach Scheinbehandlung war er dagegen um 4,7 Prozent gestiegen.

© monticellllo / stock.adobe.com

Phase-II-Studie

Taugt ASS zur Behandlung der metabolischen Fettleber?

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird