MSD

Indische Hersteller erhalten Lizenz für Corona-Medikament

Abseits hitziger Patentdiskussionen auf der politischen Weltbühne leistet der US-Anbieter Merck & Co. Hilfe zur Selbsthilfe.

Veröffentlicht:

Kenilworth. Der US-Konzern Merck & Co. (in Europa: MSD) hat mit fünf indischen Generikaherstellern Lizenzvereinbarungen zur Produktion seines Corona-Medikaments Molnupiravir geschlossen.

Das experimentelle Nukleosidanalogon wird den Angaben zufolge in Allianz mit dem US-Startup Ridgeback Bio entwickelt und derzeit noch in Phase 3 zur Behandlung nachweislich an COVID-19 erkrankter, aber noch nicht hospitalisierter Patienten geprüft.

„Erschütterndes Ausmaß menschlichen Leids“

Die freiwillige Lizenzvereinbarung solle dazu beitragen, heißt es in einer Mitteilung der deutschen MSD, „die Verfügbarkeit von Molnupiravir in Indien und in anderen Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen nach der Zulassung oder Notfallgenehmigung zu beschleunigen“.

„Das Ausmaß menschlichen Leids, das derzeit in Indien herrscht, ist erschütternd, und es ist klar, dass mehr getan werden muss, um es zu lindern“, begründet Merck-CEO Kenneth C. Frazier das Engagement seines Unternehmens.

Hilfsmaßnahmen für Indien

Partner auf indischer Seite sind Cipla, Dr. Reddy’s, Emcure Pharma, Hetero Labs und Sun Pharma. Alle diese Hersteller besäßen qualifizierte Produktionsbetriebe sowie Erfahrungen als Lieferanten für Entwicklungs- und Schwellenländer, heißt es weiter. Mit dem Abkommen erhielten sie die Erlaubnis, Molnupiravir nach Indien sowie in über 100 weitere Länder zu liefern.

Darüber hinaus sei MSD in Gesprächen mit dem Medicines Patent Pool, einer von den Vereinten Nationen unterstützten, gemeinnützigen Beschaffungsorganisation, „um das Potenzial für weitere Lizenzen zu evaluieren“.

Außerdem kündigt MSD an, die Hilfsmaßnahmen für Indien mit Technologie zur Sauerstoffproduktion, Desinfektionsmitteln und finanzieller Unterstützung über mehr als fünf Millionen Dollar unterstützen zu wollen. (cw)

Mehr zum Thema

Telemedizin

AOK Bayern reklamiert Wiederholungsrezept für sich

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022