COVID-19

Industrie produziert SARS-Tests auf Hochtouren - reicht das?

Die Laborärzte warnen einmal mehr vor versiegendem Nachschub bei SARS-CoV-2-Tests. Die Industrie fordert, neuen Marktteilnehmern schnell den Weg zu ebnen.

Veröffentlicht:
Abstrichstäbchen für den Test auf SARS-CoV2. Ab wann werden die Laborkapazitäten mit zu vielen Tests überfordert?

Abstrichstäbchen für den Test auf SARS-CoV2. Ab wann werden die Laborkapazitäten mit zu vielen Tests überfordert?

© Stefan Sauer/dpa

Berlin. Nach dem Berufsverband Akkreditierte Labore in der Medizin (ALM) warnt nun auch der Berufsverband Deutscher Laborärzte (BDL) davor, die Testkapazitäten auf das Coronavirus unnötig auszureizen. „Für den Fall, dass die Testanforderungen weiterhin in dem bisherigen Umfang ansteigen“, heißt es in einer Mitteilung am Donnerstag, müsse mit „Engpässen“ gerechnet werden.

Bevor Tests bei den Laboren angefordert würden, müsse daher „gemäß den Kriterien des Robert Koch-Instituts zwischen zwingend notwendigen Aufträgen und nachrangigen Untersuchungswünschen differenziert werden“. Insbesondere müssten die vorhandene Testkapazitäten für medizinisches Personal, Sicherheitsorgane und Hochrisikopatienten reserviert bleiben.

Droht woanders Unterversorgung?

Ähnlich wie der ALM erinnert aber auch der BDL an Laborbedarf zur Versorgung anderweitig erkrankter Patienten, die auf regelmäßige Untersuchungen angewiesen seien. Nachdem in den zwei zurückliegenden Wochen viele Arztpraxen ihren regulären Sprechstundenbetrieb eingestellt hätten „oder ihn nicht mehr bewältigten“, drohe insbesondere in der Chronikerbetreuung „Unterversorgung“. „Deutschlandweit“ verzeichne man „deutliche Einbrüche bei den entsprechenden Laborüberweisungen“.

Lesen sie auch

Auch RKI-Präsident Professor Lothar Wieler betonte beim Briefing seines Instituts am Mittwoch erneut, dass Testkapazitäten „strategisch gezielt“ nachzufragen seien. „Denn natürlich haben wir nicht soviele Tests, dass wir die einfach sinnlos einsetzen können.“ Entscheidungskriterien für einen Test seien bei akuten Atemwegssymptomen insbesondere ein Vorkontakt zu einem COVID-19-Fall oder, die Zuordnung des Patienten zu einer Risikogruppe oder zum medizinischen Personal.

Wieler: „Patienten, die milde erkrankt sind und aktuell nicht getestet werden können, weil zuwenig Kapazitäten zur Verfügung stehen, sollten bitte einfach nur zuhause bleiben und Kontakt zu anderen meiden.“

Spahn soll Zulassungsrecht lockern

Der Verband der Diagnostikaindustrie VDGH ließ unterdessen wissen, die Branche produziere rund um die Uhr. „Die Hersteller von Labortests zur Identifikation des Coronavirus fahren ihre Produktionskapazitäten hoch, es wird im 24/7-Modus gearbeitet“.

Lesen sie auch
Um weitere Kapazitäten zu erschließen, solle Bundesgesundheitsminister Jens Spahn „sich für eine sofortige wechselseitige Anerkennung nationaler Sonder- und Notfallzulassungen stark zu machen – europaweit und unter Einbezug der USA und weiterer Staaten“. Dann könnten weitere Coronatest-Anbieter zur Bedarfsdeckung herangezogen werden. (cw)
Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Tubensterilität

Eileiter-Stent: Neue Hoffnung für kinderlose Paare

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation