Charité

Initiator von "Dunkelfeld" hoch geehrt

Professor Klaus Michael Beier hat ein wegweisendes Projekt gegen Missbrauch initiiert. Jetzt wurde er dafür geehrt.

Veröffentlicht:

BERLIN. Nicht erst dann helfen, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist, wollte Professor Klaus Michael Beier Menschen, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen. Therapeutische Angebote, das war seine feste Überzeugung, muss es auch schon geben, bevor es zu Übergriffen kommt. Vielen Kindern könnten traumatische Erfahrungen erspart bleiben.

2005 wurde deshalb auf Initiative von Beier, der Direktor des Instituts für Sexualwissenschaften und Sexualmedizin der Charité ist, an der Berliner Uniklinik das "Präventionsprojekt Dunkelfeld" ins Leben gerufen. Seit 2011 Teil des Präventionsnetzwerk "Kein Täter werden", wird an mittlerweile elf Standorten therapeutische Hilfe für Menschen mit pädophilen Neigungen angeboten. Über 8500 Menschen haben bis Ende September 2017 die Hilfe in Anspruch genommen.

Nicht nur für dieses Engagement in der Prävention sexuellen Kindesmissbrauchs wurde Professor Klaus Michael Beier jetzt in Berlin mit dem Bundesverdienstorden ausgezeichnet. Mit der Ehrung, so machten die Laudatoren bei der Verleihung deutlich, werde gewürdigt, dass Beier sich für eine unabhängige sexualwissenschaftliche und sexualmedizinische Forschung, Klinik und Lehre sowie für den interkulturellen Dialog über geschlechtliche, sexuelle und partnerschaftliche Gesundheit und Selbstbestimmung einsetzt.

Die Auszeichnung werte er als starke Ermutigung dafür, sich weiterhin für die Prävention der sexuellen Ausbeutung von Kindern zu engagieren, sagte Beier. Er hoffe, dass seine Auszeichnung dazu beitrage, die Aufmerksamkeit auf die Arbeit all jener Fachberatungsstellen, Institutionen und Organisationen zu lenken, die teilweise seit Jahrzehnten präventive Maßnahmen entwickelt haben und durchführen – meist ohne ausreichende strukturelle und finanzielle Absicherung.

Beier habe vielen Kindern ein Leben ohne Gewalt und ohne psychische Folgeschäden ermöglicht, sagte Brigitte Zypries, die das "Präventionsprojekt Dunkelfeld" bereits in ihrer Funktion als Bundesjustizministerin gefördert hatte und bei der Verleihung des Verdienstordens anwesend war. Das Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland wurde Beier durch Steffen Krach, Staatssekretär für Wissenschaft und Forschung, überreicht.(juk)

Mehr zum Thema

Psychiatrische Versorgung

Budget oder StäB? – Modelle im Check

Herausforderung für Rehakliniken

Reha in der Pandemie: Möglich und sicher

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Schutz vor dem Coronavirus: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erhöht den Druck auf Ungeimpfte.

© Michele Tantussi/Reuters/Pool/dpa

Gesundheitsministerium

Ungeimpften drohen erhebliche Corona-Einschränkungen

Übergangen in der Prioliste? Medizinstudierende beklagen, dass sie oft von Kliniken nicht einmal die notwendige Bescheinigung des Arbeitgebers als Berechtigte einer der Corona-Impf-Priogruppen erhalten hätten.

© Jens Krick / Flashpic / picture

Arbeit ohne Impfschutz

Medizinstudierende fühlen sich bei Corona-Impfung abgehängt

Orale Kontrazeption: Reine Gestagen-Präparate gefährden Frauen mit einem kongenitalen Long-QT-Syndrom, wenn diese keine begleitende Betablockertherapie erhalten.

© Africa Studio / stock.adobe.com

Orale Kontrazeption

Frauen mit Long-QT: Vorsicht mit reinen Gestagen-Pillen!