Kommentar

Investitionen in die Pipeline

Von Hauke GerlofHauke Gerlof Veröffentlicht:

Die Konsolidierung in der Pharmabranche geht mit unvermindertem Tempo weiter. Nachdem vor zwei Jahren Pfizer und MSD in zwei Megafusionen Wyeth beziehungsweise Schering Plough übernommen hatten, richtet sich das Augenmerk der großen Hersteller nun eher auf die Spezialanbieter.

Die jüngsten Beispiele dafür sind die Übernahme des Augenspezialisten Alcon durch Novartis und jetzt die von Genzyme durch Sanofi-Aventis. Gerade Sanofi-Aventis, in dem ja auch noch große Teile der alten Hoechst AG stecken, ist ein erfolgreiches Beispiel für den Strukturwandel. Durch immer neue Übernahmen und Fusionen hat es das Unternehmen geschafft, sich in der Spitzengruppe der Branche zu halten.

Letztlich sind Übernahmen immer dominiert vom Wunsch, die Forschungspipeline eines Unternehmens zu stärken. Und hier richtet sich der Blick zunehmend auf Biotechanbieter wie Genentech (von Roche übernommen) und eben Genzyme.

Dass sich die großen Anbieter mit ihrer Kapitalkraft verstärkt seltenen Krankheiten zuwenden, dürfte sich mittel- bis langfristig eher positiv auswirken. Gerade diese Patienten standen mit ihren Krankheiten ja bisher eher abseits der großen Forschungsaktivitäten.

Lesen Sie dazu auch: Am Ziel: Sanofi-Aventis übernimmt Genzyme

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

Konnektor in der Cloud als Praxis-Back-up

Psychische Erkrankungen

Mobbing bedingt keine Berufskrankheit

Langzeitpflege

Demografie nimmt Pflege in die Zange

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Fibromyalgie gibt es entgegen der landläufigen Meinung auch bei Männern.

© Tobias Arhelger / stock.adobe.com

PraxisRegister Schmerz

Jeder dritte Fibromyalgie-Patient ist unter 30