Jeder Zehnte arbeitet mehr als 48 Stunden

Veröffentlicht:

WIESBADEN (dpa). Knapp jeder zehnte Erwerbstätige in Deutschland arbeitet nach eigener Einschätzung mehr als 48 Stunden in der Woche. Das geht aus einer am Dienstag in Wiesbaden vorgestellten Studie des Statistischen Bundesamtes zur Arbeitsqualität hervor. Vor allem männliche Führungskräfte und Selbstständige gaben häufig überlange Arbeitszeiten an.

1,7 Millionen arbeiten sogar im Normalfall 60 Stunden und mehr die Woche.Frauen in Führungspositionen kamen offenbar besser mit ihrem Zeitbudget zurecht als ihre männlichen Kollegen: Während fast die Hälfte der Männer von Arbeitszeiten jenseits der 48-Stunden-Grenze berichtete, war es unter den weiblichen Chefs nur ein Viertel. Frauen arbeiteten mit einem Anteil von 4,2 Prozent auch in der Gesamtheit deutlich seltener überlang als die Männer mit einem Anteil von 14,8 Prozent.

Ansonsten erfuhren die Statistiker bei der Arbeitskräfteerhebung Erwartbares: Akademiker arbeiten länger als Hilfsarbeitskräfte, und Selbstständige berichten ebenfalls von stärkerer zeitlicher Inanspruchnahme als Arbeitnehmer. Fast jeder zweite Firmeninhaber oder Freiberufler (47,4 Prozent) berichtete von langen Arbeitszeiten jenseits der 48 Stunden, bei den Angestellten waren es nur 5,3 Prozent.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Gelungene Morgenroutine

MFA geben Tipps: So lässt es sich stressfrei in den Praxistag starten

Aktinische Keratosen und Plattenepithelkarzinome

Weißer Hautkrebs: Update zu Diagnostik und Therapie

Neue Spenderauswahl bei Transplantation möglich

Charité gelingt „zweite HIV-Heilung“

Lesetipps