SARS-CoV-2-Prävention

KI-basierte virtuelle Schleuse checkt Mitarbeiter

Sitzen Handschuhe und Mund-Nasen-Schutz richtig? Asklepios setzt zur Beantwortung dieser Frage für seine Ärzte und Pfleger in einer Pilotklinik auf Kollege Computer.

Veröffentlicht: 19.07.2020, 14:23 Uhr

Hamburg. Der private Klinikbetreiber Asklepios geht neue Wege in der SARS-CoV-2-Prävention. Als weltweit erstes Haus setze die Asklepios Klinik Nord am Standort Heidberg ab sofort einen innovativen Hygiene-Schnellcheck ein.

Dabei handle es sich um eine „virtuelle Schleuse“ aus optischen Sensoren und Künstlicher Intelligenz (KI), die das korrekte Anlegen von persönlicher Schutzkleidung wie Mund-Nasen-Schutz, Handschuhe, Schutzbrille, Schutzkittel oder Kopfbedeckung beim Personal überprüft. Entwickelt hat die Lösung das Hamburger Hamburger Start-up Darvis Healthcare.

Nutzung auf freiwilliger Basis

Wie Asklepios betont, nutzten Ärzte, Pflegekräfte und Mitarbeiter des Funktionsdienstes die neue Technik nur auf freiwilliger Basis. Sie würden dabei digital anonymisiert und alle Bilder sowie Objekte von der Software in 3D-Schemata „übersetzt“. Auf Monitoren werde das korrekte oder nicht korrekte Anlegen der Schutzkleidung mit entsprechenden Hinweisen angezeigt (grünes/ rotes Licht).

Die KI-Lösung diene neben der Prävention vor allem auch dem Effizienzgewinn, wie Professor Klaus Herrlinger, Ärztlicher Direktor der Asklepios Klinik Nord – Heidberg, hervorhebt. „Der digitale Hygiene-Schnellcheck mithilfe optischer Sensoren ersetzt den Blick in den Spiegel oder die aufwändige Kontrolle durch einen Kollegen beim Anlegen der persönlichen Schutzkleidung – und kann so die Sicherheit für unsere Mitarbeiter und die Patienten erhöhen“, so der Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin.

Der digitale Schnellcheck prüfe in Sekunden, ob beim Anlegen der persönlichen Schutzkleidung an alles gedacht wurde, ob zum Beispiel der Mund-Nasen-Schutz richtig sitzt und ob beide Handschuhe angezogen wurden. Es erfolge dann unmittelbar eine visuelle Rückmeldung des Systems, ob alles korrekt ist. Leuchte ein „rot“ auf, muss nachgebessert werden. (maw)

Mehr zum Thema

Verluste in Unikliniken

Wissenschaftsminister drängen Spahn zu höheren Hilfen

Neuer Gesetzentwurf

Zuckerbrot und Peitsche für mehr Krankenhaus-Digitalisierung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Neun Mythen über Kaffee und Koffein

Review

Neun Mythen über Kaffee und Koffein

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden