Fernbehandlung

KVen genehmigen deutlich mehr Videosprechstunden

Psychotherapeuten und Allgemeinmediziner in Nordrhein-Westfalen bekunden derzeit starkes Interesse an Videosprechstunden– und bekommen ihre Genehmigung.

Veröffentlicht:

Düsseldorf. Angesichts der Corona-Pandemie haben immer mehr niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten Interesse an Videosprechstunden. Das zeigt die Entwicklung in NRW.

Die KV Westfalen-Lippe hat bislang knapp 4000 Genehmigungen für Videosprechstunden erteilt. Zum Vergleich: Mitte März waren es noch 500, im ersten Quartal 2019 nur 83. Fast die Hälfte der Genehmigungen entfällt auf Psychotherapeuten, von ihnen können inzwischen knapp 70 Prozent dieses telemedizinische Instrument nutzen.

Bei der KV Nordrhein sind in den vergangenen Wochen 4000 Anträge auf eine Genehmigung zur Videosprechstunde eingegangen. Die KVNo weist darauf hin, dass ihre Mitglieder nicht auf das Plazet warten müssen, sondern sofort loslegen dürften. Die größte Nachfrage in Nordrhein kommt von Psychotherapeuten und Allgemeinmedizinern.

Das Gesundheitsministerium NRW hatte für den Zeitraum Oktober 2019 bis Februar 2020 für Nordrhein und Westfalen-Lippe jeweils eine Million Euro zur Förderung der Telemedizin in der ambulanten Versorgung vorgesehen. Die Fördergelder wurden komplett abgerufen. Deshalb stellt das Ministerium noch einmal zwei Millionen Euro bereit. (iss)

Mehr zum Thema

Digitalisierung der Kliniklandschaft

DigitalRadar Krankenhaus in die zweite Runde gestartet

Protestkampagne geplant

Rund 500 Apotheken weniger in Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen