Rheinland-Pfalz

Kammer öffnet sich für PJler

Veröffentlicht:

MAINZ. Die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz öffnet sich für den Nachwuchs: Ab sofort steht sie allen Medizinstudierenden offen, die an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz immatrikuliert sind und sich im Praktischen Jahr (PJ) befinden.

"PJler können jetzt eine freiwillige, beitragsfreie Mitgliedschaft beantragen", teilt Ines Engelmohr, Sprecherin der Landesärztekammer, mit. Einige PJler hätten die neue Möglichkeit auch bereits schon genutzt.

Dabei handelt es sich nicht um eine eingeschränkte, sondern um eine Vollmitgliedschaft. So haben die PJler die gleichen Rechte wie approbierte Ärzte. Unter anderem dürfen sie bei den in diesem Jahr stattfindenden Wahlen zur Vertreterversammlung teilnehmen und sich auch selbst als Kandidat aufstellen lassen.

Landesärztekammer-Präsident Professor Frieder Hessenauer erklärt, man hoffe, durch die Neuerung Interessen, Wünsche und Sorgen der nachrückenden Ärzte-Generation kennenzulernen.

Die Ärztekammer wisse, dass die jungen Ärzte andere Wünsche und Ziele hätten als vorherige Generationen. "Wir setzen uns auch für sie ein", so Hessenauer. "Beispielsweise für familienfreundliche Arbeitszeiten, für mehr Teilzeitmöglichkeiten und für verlässliche Kinderbetreuungen."

Natürlich stehe auch eine moderne Weiterbildungsordnung im Fokus, die den PJlern ein sicheres Fundament für die Facharzttätigkeit vermittele, so der Kammer-Präsident. (aze)

Mehr zum Thema

Brandenburg

KV-Chef Noack: „Wir wollen kein Rentnerclub werden“

Start des Wintersemesters

Mehr Medizinstudienplätze in Thüringen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit