Klinikmarkt

Kartellamt genehmigt Asklepios 100 Prozent Rhön

Kartellrechtlich hat Asklepios in Sachen Rhön-Übernahme jetzt freie Hand – und damit auch langfristig Planungssicherheit.

Veröffentlicht:

Bonn. Das Bundeskartellamt hat dem privaten Hamburger Klinikkonzern Asklepios bereits im ersten Prüfgang die Erlaubnis erteilt, bis zu 100 Prozent der Anteile sowie die alleinige Kontrolle des Wettbewerbers Rhön-Klinikum AG zu übernehmen. Asklepios hält zusammen mit Rhön-Gründer Eugen Münch bereits etwas mehr als die Hälfte des Kapitals.

Asklepios und die Münch-Familie haben ein Joint Venture gegründet, in das sie ihre Rhön-Anteile einbringen. Zudem hat Asklepios ein öffentliches Übernahmeangebot zu 18 Euro je Rhön-Aktie lanciert, das noch bis 17. Juni läuft.

Zur Sache ließ Kartellamtspräsident Andreas Mundt verlauten, dass es mit Ausnahme der Region Gießen/Marburg „keine räumlichen Überschneidungen“ zwischen den stationären Angeboten beider Unternehmen gebe.

Mundt: „Rhön betreibt mit dem Universitätsklinikum Gießen und Marburg die einzige privat geführte Universitätsklinik in Deutschland. Auch Asklepios ist in der Region mit mehreren Kliniken präsent. Allerdings besteht zwischen den Krankenhausstandorten der Beteiligten weder räumlich noch fachlich eine hinreichende Nähe, die zu durchgreifenden, wettbewerblichen Bedenken hätte führen können.“

Nur sieben Mal „Nein“ in 17 Jahren

Wie es erläuternd weiter heißt, musste das Kartellamt trotz fortschreitender Konzentrationsprozesse im stationären Sektor „in den vergangenen Jahren nur sehr wenige Vorhaben“ untersagen. Von 2003 bis heute seien von 321 zu prüfenden Transaktionen „lediglich sieben untersagt“ worden.

Darüber hinaus seien acht Fusionsprojekte „nach kritischer Bewertung im Rahmen einer informellen Voranfrage“ von den Betreibern schließlich abgeblasen worden.

Mit der jetzt erfolgten Freigabe kann Asklepios auch langfristig den Erwerb weiterer Rhön-Aktien ins Auge fassen. Der Zuspruch zur aktuellen Übernahmeofferte fällt nach wie vor eher mau aus.

Laut jüngster Standmitteilung wurden Asklepios erst etwas mehr als eine Million Aktien angedient, was 1,73 Prozent des Grundkapitals und der Stimmrechte der Rhön AG entspricht. Einschließlich der eigenen Aktienpakete halten Asklepios und die Münch-Familie damit jetzt 51,80 Prozent des Grundkapitals.

Außerordentliche HV Anfang Juni

Der nordhessische Medizintechnikhersteller B. Braun, der selbst mit etwas mehr als 25 Prozent an Rhön beteiligt ist, versucht, die Übernahme durch Asklepios zu verhindern.

Am 3. Juni soll bei einer außerordentlichen Hauptversammlung unter anderem über das Ansinnen B. Brauns abgestimmt werden, das satzungsmäßige Mehrheitserfordernis für HV-Beschlüsse von einfacher Mehrheit auf 75 Prozent der Stimmen anzuheben. (cw)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

„Weniger Kunststoff, weniger Verpackungsmüll bei Impfstoffen“

Antidiabetika senken MPN-Risiko

Weniger myeloproliferative Neoplasien unter Metformin

Lesetipps