Kommentar zur Arztbewertung

Kein Online-Pranger!

Von Elke Oberhofer Veröffentlicht: 14.12.2012, 15:23 Uhr

Es ist ein dummes Gefühl, im Internet bewertet zu werden. Wie am Pranger steht man da mit seinem vollen Namen, mit Details aus der Praxis, die vielleicht keinen optimalen Tag widerspiegeln, mit Einzelheiten zu einem möglicherweise unglücklichen Gesprächsverlauf oder auch mit einem negativen Pauschalurteil.

"Herr Dr. F. ist als Arzt nicht glaubhaft", heißt es dann beispielsweise. Der Patient vergibt ohne weitere Begründung die Note 6. Da hilft es wenig, dass alle übrigen Bewertungen positiv ausfallen.

Schon ein einzelner Ausreißer drückt die Gesamtnote und beeinflusst die Entscheidung anderer Patienten bei der Suche nach dem "besten" Arzt im Umkreis. Es empfiehlt sich also, tätig zu werden, bevor man Sie zum Online-Opfer macht.

Ein Tipp: Sprechen Sie das Thema "Arztbewertungsportale" an und nennen Sie Ihrem Patienten "präventiv" zwei, drei seriöse Adressen, wo er bei Bedarf Dampf ablassen kann. Gute Portale verfügen über ein Impressum und entsprechen den Anforderungen des Telemediengesetzes.

Schmähkritik ist nicht erlaubt, Einträge in Freitextfeldern werden redaktionell geprüft. Vor allem aber haben Sie die Möglichkeit einer Gegendarstellung. Die werden Sie nach einem solchen offenen Gespräch aber vielleicht gar nicht mehr brauchen!

Lesen Sie dazu auch den Bericht: Arztbewertung: Patienten meckern nur selten im Netz

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Rettungsschirm

Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden