Kommentar zum Honorarbericht 2019

Kein kräftiger Schluck aus der Pulle

Die Auswirkungen des TSVG sind im Honorarbericht 2019 erstmals sichtbar. Ein größerer Schritt zu mehr Honorar ist damit nicht verbunden.

Von Hauke GerlofHauke Gerlof Veröffentlicht:
Kein kräftiger Schluck aus der Pulle

© Stephan Thomaier

Die Honorarentwicklung im vierten Quartal 2019 gibt einen ersten Fingerzeig: Das außerbudgetäre Honorar steigt um gigantisch anmutende 19,4 Prozent, immerhin um fast 650 Millionen Euro. Zugleich aber geht die Gesamtvergütung unterm Budgetdeckel (MGV) um 4,8 Prozent oder gut 310 Millionen Euro zurück. Unterm Strich bleibt ein Plus von 3,4 Prozent – was exakt dem durchschnittlichen Zuwachs im Gesamtjahr entspricht.

Was wollen uns diese Zahlen sagen? Es geht um die Auswirkungen des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) mit den neu eingeführten, extrabudgetär zu bezahlenden Fällen aus der offenen Sprechstunde, mit Neupatienten oder nach Terminvermittlung des Hausarztes. Einzig die TSS-Akutfälle, die von der Terminservicestelle schnell vermittelt werden, kamen erst Anfang 2020 hinzu.

Die Zahlen sind also ein Indikator für die Auswirkungen des TSVG. Und tatsächlich zieht die Steigerungsrate bei den außerbudgetären Leistungen kräftig an – nicht aber beim Gesamthonorar. Die Bereinigung der Fälle funktioniert also schon mal, es ist nicht zu einer wundersamen Honorarvermehrung gekommen.

Lesen sie auch

Der Streit um die Bereinigung der MGV um die TSVG-Fälle, der sich ja aufgrund der pandemiebegingten Verwerfungen bei den Fallzahlen bis in die Gesetzgebung des laufenden Jahres fortgesetzt hat, ist damit immer noch nicht beendet.

Die Krankenkassen bemängeln die „Strategieanfälligkeit“ des Verfahrens und fürchten eine nachträgliche Honorarvermehrung; die Ärzte bestreiten dagegen angesichts der generell hohen Fallzahlen überhaupt die Möglichkeit, sich strategisch verhalten zu können.

Der Honorarbericht 2019 bringt hier keine endgültige Klarheit. Es fehlen noch die Vergleichszahlen des Folgejahres, und die sind verzerrt. Die Gemengelage bleibt kompliziert.

Sicher ist: In der Rückschau brauchen sich die Vertragsärzte für die Steigerungsraten von 1,7 Prozent in 2019 nicht zu schämen. Die Verbraucherpreise stiegen im selben Jahr um 1,4 Prozent. Ein kräftiger Schluck aus der Pulle sieht anders aus.

Schreiben Sie dem Autor: hauke.gerlof@springer.com

Mehr zum Thema

Kommentar zum Honorarbericht 2019

Kein kräftiger Schluck aus der Pulle

Bundestagswahl 2021

Marburger Bund legt Forderungen an die Wahlkämpfer vor

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mobiles Impfteam im Einsatz in einem Alten- und Pflegeheim in Baden-Württemberg (Archivbild). Das RKI geht davon aus, dass im Herbst Boosterimpfungen in Altenheimen notwendig sein werden.

© Sebastian Gollnow / picture alliance

SARS-CoV-2

RKI warnt vor erneut schweren Corona-Ausbrüchen in Altenheimen

Pro Tasse Kaffee am Tag sinkt das Arrhythmierisiko Studienergebnissen zufolge um etwa drei Prozent.

© Katie Chizhevskaya / stock.adobe.com

Britische Studie

Kaffee bringt Herz wohl nicht aus dem Tritt