Whistleblowing

Kindeswohlgefährdung? Viele Jugendämter kommen Hinweisgebern nicht entgegen

Ohnehin ein heikles Thema: Kindesmissbrauch. Hinweise aus der Nachbarschaft sind vielfach unerlässlich. Von einfachen Melde- und Kommunikationswegen sind die Ämter laut einer neuen Studie überwiegend weit entfernt.

Veröffentlicht:
Kind hält sich die Hände vor's Gesicht.

Transparency International Deutschland und SOS Kinderdörfer weltweit haben untersucht, wie gut deutsche Jugendämter Hinweise auf Kindeswohlgefährdung annehmen und verarbeiten. Das Ergebnis sei „erschreckend“, heißt es.

© © Gerhard Seybert / stock.adobe.com

Berlin. Einfache und übersichtliche Meldewege? Prompte Bearbeitung eingehender Hinweise auf mögliche Kindeswohlgefährdung? Im deutschen Behördendickicht Fehlanzeige. So das Resultat der Studie „Licht ins Dunkel bringen“, ein Gemeinschaftswerk der Organisationen SOS-Kinderdörfer und Transparency Deutschland. Danach ist „nur ein Drittel der deutschen Jugendämter in der Lage, alle eingehenden Meldungen auf mögliche Kindeswohlgefährdungen aufzunehmen und zügig zu bearbeiten“, wie es anlässlich der Studien-Vorstellung am Montagabend in einer Mitteilung heißt.

Lesen sie auch

Bei der deutschlandweiten Erhebung handele es sich um „die erste Studie überhaupt, die der Frage nachgeht, welche Bedeutung ‚Whistleblowing‘, also das Hinweisen auf verborgene Missstände, für den Kindesschutz hat“. Die Untersuchung basiert auf einer Auswertung bestehender Meldewege bei 140 zufallsgeneriert ausgewählten Jugendämtern, einer per Mail und Brief aufgesetzten Umfrage bei Behördenmitarbeiterinnen und -mitarbeitern (Rücklauf: 199 digitale, 39 analoge Fragebögen) sowie auf 21 qualitativen, einstündigen Interviews mit Verantwortlichen aus den Ämtern. Weitere Resultate:

  • Obwohl in den Jugendämtern Einigkeit herrscht, dass Hinweisgeber unverzichtbar seien, um Kindeswohlgefährdung aufzudecken, weise „nur gut die Hälfte der Behörden online auf Meldewege hin“.
  • Zwar nennen Mitarbeiter aus einem Drittel der befragten Ämter anonyme Meldungen als „häufige oder sehr häufige Hinweisquelle“. Trotzdem geben nur 20 Prozent der Behörden ausdrücklich und erkennbar diese Meldeoption an.
  • Nur ein Viertel der beobachteten Ämter bietet Informationen in einfacher Sprache zu möglichen Meldewegen. Rund 40 Prozent informieren in einfacher Sprache über meldefähige Sachverhalte und immerhin die Hälfte (56 Prozent) zu weiterführenden Hilfsangeboten.
  • Nur ein Drittel der befragten Behördenmitarbeiter nennt eine konkrete Ansprechperson, an die sich Hinweisgeber wenden können.
  • Ebenfalls Nachholbedarf konstatieren die Studienautoren hinsichtlich der Informationen, die die Ämter über Begriffe wie „Kindeswohlgefährdung“ oder „Kindesmissbrauch“ geben. „Nicht einmal die Hälfte aller Jugendämter (41,4 Prozent) erklären konkret, was damit gemeint ist und welches Verhalten gemeldet werden soll“, heißt es dazu.
  • In Bezug auf sexuellen Missbrauch informiere sogar nur jedes vierte Amt. Studienleiter Sebastian Oelrich: „Laien sind sich oft unsicher, ob ihre Beobachtungen überhaupt als problematisch einzuschätzen sind. Für sie sind solche Erklärungen dringend notwendig.“
  • Nach Einschätzung leitender Behördenmitarbeiter variiert die Qualität der Fallbeurteilung- und bearbeitung durch „insoweit erfahrene Fachkräfte“ innerhalb der Ämter stark.

Aus den genannten Befunden leiten Transparency und SOS Kinderdörfer gleich mehrere Forderungen ab, „um Kinder und Jugendliche besser zu schützen und bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdungen schnell und zielgerichtet eingreifen zu können“. Unter anderem müsse der Gesetzgeber bessere Regularien zu Melde- und Kommunikationswegen schaffen. Darüber hinaus seien „Mindeststandards“ für die Bearbeitung eingehender Meldungen zu etablieren, die Personalressourcen der Ämter aufzustocken sowie öffentlich adressierte Aufklärungs- und Sensibilisierungskampagnen aufzusetzen. (cw)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Umfrage

Selbstmedikation bei Deutschen beliebt

Profitorientierte Praxisketten

Investorengetragene MVZ: Regulierungsappell aus Bayern

Sonderberichte zum Thema
Abb. 1: Studie BECOME: von Betreuungspersonen berichtete Veränderungen in multiplen Domänen

© Springer Medizin Verlag GmbH, modifiziert nach [1]

Therapierefraktäre Epilepsien im Kindes- und Erwachsenenalter

Cannabidiol zur Anfallskontrolle und darüber hinaus

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Jazz Pharmaceuticals Germany GmbH, München
Prof. Dr. Zitzmann ist Oberarzt in der Andrologie am Uniklinikum Münster und Experte für die Behandlung von Testosteronmangel.

© Wilfried Gerharz

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Testosteronmangel erkennen und behandeln!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Besins Healthcare Germany GmbH, Berlin
Abb. 1: Behandlungsalgorithmus für das lokal fortgeschrittene BCC

© Springer Medizin Verlag GmbH, modifiziert nach [1]

Fortgeschrittenes Basalzellkarzinom

Management der Langzeittherapie mit Sonidegib

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sun Pharmaceuticals Germany GmbH, Leverkusen
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aids-Kongress

Berlin-Patient: Charité kommt Traum der HIV-Heilung einen Schritt näher

Lesetipps
Blick nach oben in die Baumkronen, sie sich verzerrt dargestellt

© visualpower / stock.adobe.com

Schwindel und massive Blutdruckabfälle

Kasuistik: Kopf im Nacken, Blutdruck im Keller

Um eine Empfehlung für den Off-Label-Einsatz von Semaglutid bei Alkoholabhängigkeit auszusprechen, sei es definitiv noch zu früh, so Wang und Mitforschende. Das Team verweist auf fünf laufende klinische Studien, die mögliche Zusammenhänge untersuchen. Deren Ergebnisse gelte es abzuwarten.

© draghicich / stock.adobe.com

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?