Glyphosat-Streit in USA

Klägerzahl steigt auf 18.400

Veröffentlicht:

LEVERKUSEN. Die Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto bereitet Bayer weiter Probleme: In den vergangenen drei Monaten gingen in den USA rund 5000 weitere Klagen wegen angeblicher Krebsrisiken des glyphosathaltigen Unkrautvernichters Roundup ein, teilte Bayer am Dienstag mit. Damit stieg die Klägerzahl auf rund 18.400.

Ein Grund für das Anschwellen der Klageflut dürften die Prozessniederlagen in den ersten drei Glyphosat-Verfahren in den USA sein. In den Verfahren wurden den Klägern beträchtliche Schadenersatzzahlungen – zum Teil im hohen zweistelligen Millionen-Dollar Bereich – zugesprochen. Bayer verweist unter Bezug auf wissenschaftliche Studien weiterhin auf die Sicherheit von Glyphosat bei richtiger Anwendung und geht in allen Fällen in Berufung.

Daneben laufen auch die Geschäfte von Monsanto nicht so gut wie erhofft. Überschwemmungen und Regenfälle in den USA sowie Trockenheit in Europa und Kanada haben die Nachfrage nach vielen Produkten einbrechen lassen. Bayer bestätigte bei Vorlage der Zahlen für das zweite Quartal nochmals den Jahresausblick – bezeichnete die Prognose aber angesichts des schwierigen Umfelds für das Pflanzenschutzgeschäft als „zunehmend ambitioniert“. (dpa)

Mehr zum Thema

Pharma-Innovationen

Ethikrat thematisiert Anspruch auf faire Arzneimittelpreise

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Durchgerechnet. Um dem hohen GKV-Defizit entgegen zu wirken, plant das Bundesgesundheitsministerium viele Maßnahmen – etwa den Zusatzbeitrag zu erhöhen.

© Wolfilser / stock.adobe.com

Update

Wegen GKV-Defizit

Koalition will Ärzte zur Kasse bitten – die reagieren vergrätzt