Anlage-Kolumne

Klassische Wert-Kriterien nicht vergessen

Marketing und Storytelling sind fester Bestandteil der Finanz- und Firmenindustrie. Anleger sollten sich den Blick für harte Fakten nicht vernebeln lassen.

Von Gottfried Urban Veröffentlicht:

Wer hat nicht gerne die Bestperformer im Depot? Meist nimmt die Aufmerksamkeit für Aktien besonders zu, wenn die Kurse im Rückspiegel bereits stark gestiegen sind. Das erhöht die Gewichtungen in den Indexprodukten und zieht die Bewertungen weiter nach oben.

Man gewöhnt sich an die hohen Bewertungen. Gründe für ein Halten oder Zukaufen finden sich trotz hoher Bewertung genug. Manchmal reicht schon die hohe Indexgewichtung als Motivation aus. Zusätzlich wird zum Beispiel bei mittlerweile nicht mehr billigen Technologieaktien die Entwicklung durch den Trend zu nachhaltigen Investments verstärkt.

Genau diese Firmen besitzen auf den ersten Blick eine gute CO2-Bilanz. Das schürt wiederum die Nachfrage. Und wenn Fakten und Zahlen allein nicht reichen, werden Markenwerte, Humankapital, das geistige Eigentum, die Nachhaltigkeit oder Netzwerkeffekte in die Bewertung mit eingerechnet. Da haben Industriewerte aus der Old-Ökonomie fast keine Chance.

Jeder Wachstumsmarkt wird irgendwann zum Verdrängungsmarkt

Hohe Bewertungen sind bei hohem Wachstumstempo gerechtfertigt. Doch jeder Wachstumsmarkt wird irgendwann zum Verdrängungsmarkt. Unternehmen können nicht ewig mit 30 Prozent und mehr pro anno zulegen. Wachstumswerte wie Netflix, Amazon und Co werden spätestens dann wie normale Global Player ähnlich einer Nestle und Co bewertet.

Deshalb gilt: Auch hervorragende Firmen können an der Börse zu hoch bewertet sein. Marketing und Storytelling ist ein Teil der Finanz- und Firmenindustrie. Gerade innovative Unternehmen, die vielleicht noch keine massentauglichen Produkte anbieten, müssen für ihr Zukunftsmodell besonders werben.

Anlegerinnen und Anleger sollten achtsam bleiben und aktuell traditionelle Wertansätze bei ihren Investitionsentscheidungen verstärkt berücksichtigen. Das schließt ein Engagement in Wachstumsaktien nicht aus.

Gottfried Urban ist Geschäftsführer der Urban & Kollegen GmbH. Er ist mehrfach für seine Leistungen in der Vermögensverwaltung ausgezeichnet worden.

Mehr zum Thema

Anlage-Kolumne

Mega-Markt digitale Sicherheit

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ausgleich für große Mühen in der SARS-CoV-2-Pandemie: Der Bundestag hat das 4. Corona-Steuerhilfegesetz beschlossen

© senadesign / stock.adobe.com

Sonderleistungen wegen Pandemie

Corona-Bonus: Jetzt bis 4500 Euro steuerfrei

Blutzuckermessen am Klinikbett: Stationäre Therapien sind in der Regel an die Grunderkrankung Diabetes anzupassen.

© drubig-photo / stock.adobe.com

Vor dem Diabeteskongress

Diabetologe Fritsche: „Schiefes Bild von Diabetes in Kliniken“